Vorkommen
Länder:+8Kontinente:EU
Falter
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Männchen
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Differenzialdiagnose
Männchen
Weibchen
Vergleich: Dioryctria simplicella - Dioryctria abietella
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Fraßspuren und Befallsbild

4. Puppe

5. Diagnose

5.1. Männchen

5.2. Weibchen

5.3. Geschlecht nicht bestimmt

5.4. Differenzialdiagnose

Hinweise zur Unterscheidung von Dioryctria abietella und D. schuetzeella:

  • D. abietella ist im Durchschnitt die größere Art mit bis zu 32 mm Spannweite. Des Weiteren hat sie hinter der inneren Querlinie zum Wurzelfeld hin immer einen mehr oder weniger stark ausgeprägten rostbraunen Fleck. Diese rostbraunen Zeichnungselemente können auch noch im Wurzelfeld und Saum in Erscheinung treten. Die innere Querlinie verläuft relativ gerade, nur wenig gezackt.
  • D. schuetzeella hingegen misst maximal 24 mm in der Spannweite. Die innere Querline verläuft deutlich im Zickzack. Beide Querlinien, innere und äußere, sind zudem noch an den entgegengesetzten Seiten gut kenntlich weiß abgesetzt. Der rostbraune Fleck im Flügel ist hier, wenn überhaupt vorhanden, oliv getönt.

[Forumsbeitrag von Friedmar Graf]

5.5. Genitalien

5.5.1. Männchen
5.5.2. Weibchen
5.5.3. Vergleich: Dioryctria simplicella - Dioryctria abietella

5.6. Nachweismethoden

Von gefällten Rottannen (Fichten) die Zapfen einsammeln, am besten solche, die etwas verharzt sind. Daraus schlüpfen Cydia strobilella - oft in unsäglichen Massen! - und Dioryctria-Arten, vorzugsweise D. abietella.

(Autor: Rudolf Bryner, [Beitrag im Lepiforum])

6. Biologie

6.1. Habitat

7. Weitere Informationen

7.1. Etymologie (Namenserklärung)

abies Tanne.“

Spuler 2 (1910: 213R)

7.2. Andere Kombinationen

7.3. Literatur