Verwechslungsträchtige Art! Sorhagenia janiszewskae, Sorhagenia rhamniella und Sorhagenia lophyrella lassen sich nur durch Genitaluntersuchung sicher trennen.
VorkommenLinks (1)
Länder:+28Kontinente:EUAS
Falter
Männchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen
2.2.2. Weibchen

2.3. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

Wie wahrscheinlich alle Arten der Gattung lebt auch diese Art an Kreuzdorngewächsen (Rhamnaceae); die Raupe ist im Mai und Juni in einem lockeren Gespinst zwischen Blüten zu finden - sie frisst Blüten und Blütenknospen.

  • [Rhamnaceae:] Frangula alnus (Faulbaum)
  • [Rhamnaceae:] Rhamnus cathartica [= Rhamnus catharticus] (Gewöhnlicher Kreuzdorn, Gemeiner Kreuzdorn)
  • [Rhamnaceae:] Rhamnus alpina [= Rhamnus alpinus] (Alpen-Kreuzdorn)

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Zeller (1839) erläutert: "an Rhamnussträuchern im July gefangen".

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Taxonomie

Die systematische Position der Gattung Sorhagenia und einiger verwandter ist umstritten. Hier werden diese Arten - der Fauna Europaea folgend - als Unterfamilie Chrysopeleiinae zu den Cosmopterigidae gestellt. Koster & Sinev (2003) sehen darin eine klar getrennte Familie Chrysopeleiidae.

4.5. Literatur