VorkommenLinks (0)
Länder:+5Kontinente:EUAS
Männchen
Männchen
Weibchen
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen
2.2.2. Weibchen

4. Weitere Informationen

4.1. Taxonomie

Die Gattung Nephopterix [oft in der falschen Schreibweise "Nephopteryx"] war ein Sammeltopf für verschiedene Gruppen der Phycitini. Die meisten dieser Arten wurden längst in andere Gattungen überführt. Trofimova et al. (2020) stellen fest: "However, several little known species from Ragonot’s concept of Nephopterix remained without consideration. This is the case in two rare species — N. hastiferella Ragonot, 1887 and N. gengisella Ragonot, 1893 described from Margilan (Uzbekistan). Our examination of type specimens and additional new material reveal that these species are neither externally nor in the genitalia structure close to the type species of the genus (Nephopterix angustella (Hübner, 1796))." Für diese beiden außereuropäischen - genitalmorphologisch unterschiedlichen aber im Barcode identischen - Arten stellen sie die Gattung Yelenka auf und vermerken: "Yelenka gengisella (Ragonot, 1893) comb. nov., sp. rev. is removed from synonymy with Myrlaea orcella (Ragonot, 1887) (Slamka 2019)." In der Folge beschreiben sie in dieser Gattung eine neue Art, diesmal aus Europa Yelenka calciferella Bidzilya, Budashkin & Karolinskiy, 2020. Entsprechende Tiere aus der Mongolei werden als neue Unterart Yelenka calciferella uyghurica Trofimova & Shovkoon, 2020, abgetrennt. Die neu beschriebene Art war beim Barcoding 3,2 % von den beiden anderen Arten der Gattung entfernt. Da die Entfernung zur nächsten Art Salinaria diffusella betrug, reihen wir die neue Art nach jener Art ein.

4.2. Faunistik

Yelenka calciferella wurde aus der Ost-Ukraine beschrieben (Region Charkiv). Als Gesamtverbreitung geben an: "Eastern Ukraine (Kharkiv region), European Russia (Voronezh and Saratov regions), Western (West Kazakhstan and Atyrau Regions) and Eastern (Tarbagatai) Kazakhstan, Western Mongolia (Mongolian Altai)." Die Tiere aus der Mongolei wurden dabei als Yelenka calciferella uyghurica Trofimova & Shovkoon, 2020, abgetrennt.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.3. Literatur