Vorkommen
Länder:+25Kontinente:EU
Falter
Männchen
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Weibchen
Raupe
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Geschlecht nicht bestimmt

2.4. Genitalien

2.4.1. Männchen
2.4.2. Weibchen

2.5. Raupe

2.6. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Asteraceae:] Cirsium vulgare [= Cirsium lanceolatum, Carduus lanceolatus] (Gewöhnliche Kratzdistel, Gemeine Kratzdistel, Lanzett-Kratzdistel)
  • [Asteraceae:] Cirsium tuberosum [= Cirsium bulbosum] (Knollen-Kratzdistel)
  • [Asteraceae:] Carduus acanthoides (Weg-Distel)
  • [Asteraceae:] Carduus tenuiflorus (Dünnköpfige Distel, Schmalköpfige Distel)
  • [Asteraceae:] Callistephus chinensis ? [= Aster chinensis ?] (Sommer-Aster ?)
  • [Asteraceae:] Galatella linosyris ? [= Aster linosyris, Linosyris vulgaris ?] (Goldhaar-Aster, Gold-Aster ?)
  • [Asteraceae:] Tanacetum vulgare ? [= Chrysanthemum vulgare ?] (Rainfarn ?)
  • [Asteraceae:] Artemisia vulgaris ? (Gewöhnlicher Beifuß, Gemeiner Beifuß ?)

Schütze (1931) versuchte den damaligen Kenntnisstand zusammenzufassen: "In den Köpfen von Cirsium bulbosum (Disqué), Carduus acanthoides (Hornig). Weitere Futterpflanzen Aster chinensis, Linosyris, Chrysanthemum vulgare, Artemisia vulgaris (Sorhagen). Mittel- und Süd-Europa." Ob hier alle Angaben zu Nicht-Disteln wirklich gut als Freiland-Raupennahrung abgesichert sind erscheint mir fraglich. Es ist allerdings mit der Nutzung von weit mehr Distel-Arten zu rechnen.

Goater (1986) benennt für Großbritannien nur eine einzige Pflanzenart: "Larva feeds in August and September in the seed-heads of spear thistle (Cirsium vulgare) and hollows out a large cavity therein. When full-grow, it overwinters in a tough, dull brown cocoon on the ground, and pupates in the spring." Barrett (1905: 44) hatte in seinem Werk "The Lepidoptera of the British Islands" allerding schon zuvor festgestellt: "August and September, in the flower and seed-heads of Carduus lanceolatus and occasionally of C. tenuiflorus; eating the seeds and hollowing out a large chamber in the basal Portion of the flower-head."

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

„bis zweimal, naevus Muttermal.“

Spuler 2 (1910: 201L)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Literatur