Vorkommen
Länder:+6Kontinente:EU
Falter
Raupe
Mine
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Mine

4. Diagnose

P. chrysolepidella ist schwer von Eriocrania cicatricella zu unterscheiden. Die Vorderflügel sind etwas weniger golden und die Fühler relativ gesehen länger (> 0,5 Vorderflügel-Länge) als bei E. cicatricella. Christof Zeller [Forum]

4.1. Männchen

4.2. Erstbeschreibung

5. Biologie

5.1. Habitat

5.2. Nahrung der Raupe

  • [Betulaceae:] Carpinus betulus (Hainbuche)
  • [Betulaceae:] Corylus avellana (Gemeine Hasel)
  • [Betulaceae:] Corylus colurna (Baum-Hasel)
  • [Betulaceae:] Ostrya carpinifolia (Europäische Hopfenbuche)
  • [Betulaceae:] Alnus viridis ? (Grün-Erle ?)

Die Raupen leben in der Regel an Hainbuchen, auch die Hasel wird häufig genannt, wobei darunter in der Regel die Gemeine Hasel gemeint ist. Josef Bücker [Forumsbeitrag 20. April 2020] weist aber darauf hin, dass die Art - dort wo der Baum angepflanzt wurde - die Baum-Hasel (Corylus colurna) genauso genutzt wird.

Auf der [Artseite auf bladmineerders.nl] finden sich zusätzlich Grünerle und Hopfenbuche; ob sich die Angabe zur Grünerle tatsächlich auf diese Art bezieht, oder ob hier nicht doch eine Verwechslung mit Eriocrania alpinella vorliegt, kann nicht entschieden werden.

6. Weitere Informationen

6.1. Etymologie (Namenserklärung)

Altgriechisch χρυσός = Gold, λεπίσ = Schuppe.

6.2. Andere Kombinationen

6.3. Taxonomie

Aarvik et al. (2017) kehren zur Kombination mit Eriocrania zurück und schreiben dazu: "The generic classification of Eriocraniidae is in accordance with the results of molecular studies by M. Mutanen (unpubl.)."

(Autor: Erwin Rennwald)

6.4. Literatur