Tagfliegende Art (Wanderfalter), saugt im schnellen Schwirrflug ("Kolibri") an Blüten und kann auch in Mitteleuropa fast in jedem Monat aktiv fliegend gefunden werden (Maximum August). Raupe ab Frühjahr und bes. im Sommer an Labkraut (Galium sp.) und Färberröte (Rubia sp.). Die Falter überwintern, in Mitteleuropa aber nur teilweise erfolgreich.
Vorkommen
Länder:+13Kontinente:EU
Falter
Kopula
Eiablage
Ausgewachsene Raupe
Jüngere Raupenstadien
Puppe
Ei
Männchen
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Beschreibung von John Curtis als Macroglossa stellatarum
Habitat
Raupennahrungspflanzen
Prädatoren
Inhalt

1. Falter

2. Kopula

3. Eiablage

4. Ausgewachsene Raupe

5. Jüngere Raupenstadien

6. Puppe

7. Ei

8. Diagnose

8.1. Männchen

8.2. Geschlecht nicht bestimmt

8.3. Erstbeschreibung

8.4. Beschreibung von John Curtis als Macroglossa stellatarum

9. Biologie

Die Falter überwintern in Mitteleuropa; in milderen Wintern haben sie größere Chancen.

[Thomas Rupp], [Erwin Rennwald]

Beliebte Nahrung nach der Überwinterung am 17. Februar 2019: ["Duftschneeball" (Viburnum spec.)].

9.1. Habitat

9.2. Raupennahrungspflanzen

9.3. Prädatoren

10. Weitere Informationen

10.1. Etymologie (Namenserklärung)

Stellatae, Sternkräuter.“

Spuler 1 (1908: 79R)

10.2. Andere Kombinationen

10.3. Synonyme

10.4. Literatur

  • Curtis, J. (1823-1840): British Entomology; Being Illustrations and Descriptions of the Genera of Insects Found in Great Britain and Ireland: Containing Coloured Figures from Nature of the Most Rare and Beautiful Species, and in Many Instances of the Plants upon which they are Found. Vol V. Lepidoptera, Part I. — [Not paginated]. London (E. Ellis & Co.).
  • Erstbeschreibung: Linnaeus, C. (1758): Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata. 1-824. Holmiae (Laurentius Salvius).
  • Pleisch, E. (1997): Macroglossum stellatarum. — In: Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Arten, Gefährdung, Schutz. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2: 545-547. Egg (Fotorotar AG).

10.5. Informationen auf anderen Websites (externe Links)