Wärmebedürftiger Wanderfalter tropischer Herkunft, im Mittelmeerraum teilweise bodenständig. Falter und Raupe im Frühsommer bis Herbst, Raupe meist an Oleander (Nerium oleander).
VorkommenLinks (1)
Länder:+117Kontinente:EUASAFNAOC
Falter
Ausgewachsene Raupe
Jüngere Raupenstadien
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Ei
Männchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Beschreibung von John Curtis
Habitat
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Ausgewachsene Raupe

1.3. Jüngere Raupenstadien

1.4. Fraßspuren und Befallsbild

1.5. Puppe

1.6. Ei

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen
2.2.2. Weibchen

2.3. Erstbeschreibung

2.4. Beschreibung von John Curtis

3. Biologie

3.1. Habitat

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Nerium Oleander.“

Spuler 1 (1908: 86L)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Unterarten

4.5. Faunistik

Nach [Global Biodiversity Information Facility] kommt die Art in Indien, Taiwan, Großbritanien, Österreich, Singapur, Schweiz, Italien, Hongkong, Südafrika, Thailand, Griechenland, Malaysia, Kenia, Sri Lanka, Frankreich, Japan, USA, China, Angola, Finnland, Gabun, Philippinen, São Tomé und Príncipe, Dänemark, Türkei, Tansania, Israel, Mosambik, Kroatien, Nigeria, Zypern, Indonesien, Ghana, Niederlande, Zentralafrikanische Republik, Madagaskar, Réunion, Vietnam, Schweden, Deutschland, Laos, Simbabwe, Sambia, Demokratische Republik Kongo, Kamerun, Estland, Kambodscha, Russland, Uganda, Malawi, Pakistan, Vereinte Arabische Emirate, Montenegro, Benin, Guam, Norwegen, Oman, Elfenbeinküste, Ruanda, Sierra Leone, Kongo, Ägypten, Spanien, Liberia, Namibia, Saudi-Arabien, Slowenien, Albanien, Brunei, Botswana, Georgien, Ungarn, Jordanien, Libanon, Litauen, Myanmar, Seychellen, Syrien, Swasiland, Ukraine, Afghanistan, Australien, Bosnien und Herzegowina, Bangladesch, Bulgarien, Tschechien, Mikronesien, Gambia, Äquatorialguinea, Guinea-Bissau, Korea, Liechtenstein, Mali, Macao, Nepal, Französisch-Polynesien, Polen, Senegal, Südsudan und Tschad vor.

Locus typicus gemäß Erstbeschreibung: Nerio?.

(Autor: Michel Kettner)

4.6. Literatur

  • Curtis, J. (1823-1840): British Entomology; Being Illustrations and Descriptions of the Genera of Insects Found in Great Britain and Ireland: Containing Coloured Figures from Nature of the Most Rare and Beautiful Species, and in Many Instances of the Plants upon which they are Found. Vol V. Lepidoptera, Part I. — [Not paginated]. London (E. Ellis & Co.).
  • Erstbeschreibung: Linnaeus, C. (1758): Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata. 1-824. Holmiae (Laurentius Salvius).
  • Pleisch, E. (1997): Daphnis nerii. — In: Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Arten, Gefährdung, Schutz. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2: 547-549. Egg (Fotorotar AG).
  • Taabor, H. (1963): Beitrag zur Biologie der Raupe des Oleanderschwärmers (Daphnis nerii). — Entomologische Zeitschrift 73 (20): 233-236. Ex libris Jürgen Rodeland.

4.7. Informationen auf anderen Websites (externe Links)