Vorkommen
Länder:+21Kontinente:EU
Falter
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Weibchen
Männchen
Weibchen
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Fraßspuren und Befallsbild

4. Puppe

5. Diagnose

Die Falter sind durchschnittlich kleiner und dunkler als die ebenfalls früh im Jahr (ab Ende April) fliegende C. communana. Für eine sichere Bestimmung reichen die habituellen Unterschiede aber nicht aus.

5.1. Weibchen

5.2. Genitalien

5.2.1. Männchen

Weitere Abbildungen der männlichen Genitalstrukturen mit Erläuterung enthält dieser [Forumsbeitrag] von Rudolf Bryner.

Das Genital aus Graz vom 14. Mai 2018 ist auch auf [mothdissection] (abgerufen 18. Januar 2020) zu sehen. Der Kommentar lautet "For males, there seems to be 2 different forms, one which is exclusive to the UK and another which dominates in mainland Europe. The Austrian example shows the dominant European variation." In einer e-mail an Horst Pichler schrieb Peter Hall "Your image of Cnephasia asseclana looks nothing like the hundreds I have dissected here in the UK and yet it fits with Razowski and Chambon and most on Lepiforum. It is the same species?" [Forum].

Die ♂ Genitalien können am ehesten mit jenen von C. alticolana verwechselt werden.

  • Aedeagus kurz, in der Mitte bauchig verdickt (1, wichtigstes Einzelmerkmal! Beim Einbetten wird diese Verbreiterung durch das Flachdrücken noch verstärkt, was bei der Beurteilung des Fotos zu berücksichtigen ist), bei C. alticolana ist er schlanker und etwas länger
  • halbrunde Erhebung (2) an der Dorsalseite des Aedeagus weiter von der Spitze entfernt als bei C. alticolana
  • Socii (3) kürzer als bei C. alticolana
  • Länge des Sacculus (4a, 4b) und damit die Valvenform sehr variabel!
5.2.2. Weibchen

Die ♀ Genitalien können am ehesten mit jenen von C. stephensiana verwechselt werden. Unterschiede:

  • sklerotisierter Teil des Colliculums setzt unmittelbar am Sterigma an oder ragt sogar in dieses hinein, ist breiter als lang und auffällig verdickt. Damit ergibt sich ein Bild, das an ein Kugelgelenk erinnert. (1)
  • Sterigma mit geradem Rand, höchstens mit sehr kleiner Aus- oder Einbuchtung in der Mitte (2)

6. Biologie

6.1. Habitat

6.2. Nahrung der Raupe

  • [Asteraceae:] Solidago virgaurea (Echte Goldrute)
  • [Asteraceae:] Achillea millefolium (Gewöhnliche Schafgarbe, Gemeine Schafgarbe)
  • [Asteraceae:] Artemisia vulgaris (Gewöhnlicher Beifuß, Gemeiner Beifuß)
  • [Asteraceae:] Artemisia sp. (Beifuß)
  • [Asteraceae:] Antennaria sp. (Katzenpfötchen)
  • [Asteraceae:] Centaurea jacea (Wiesen-Flockenblume)
  • [Asteraceae:] Centaurea sp. (Flockenblume)
  • [Asteraceae:] Cirsium sp. (Kratzdistel)
  • [Asteraceae:] Leucanthemum vulgare (Gewöhnliche Margerite)
  • [Fabaceae:] Genista tinctoria (Färber-Ginster)
  • [Fabaceae:] Anthyllis vulneraria (Gewöhnlicher Wundklee)
  • [Fabaceae:] Lathyrus sp. (Platterbse)
  • [Fabaceae:] Vicia sp. [inkl. Orobus sp.] (Wicke)
  • [Fabaceae:] Medicago sp.
  • [Fabaceae:] Pisum sativum (Erbse)
  • [Fabaceae:] Phaseolus (Bohne)
  • [Fabaceae:] Trifolium sp. (Klee)
  • [Lamiaceae:] Melittis melissophyllum (Immenblatt)
  • [Lamiaceae:] Origanum vulgare (Gewöhnlicher Dost)
  • [Lamiaceae:] Mentha longifolia (Ross-Minze)
  • [Lamiaceae:] Stachys recta (Aufrechter Ziest)
  • [Lamiaceae:] Stachys sp. (Ziest)
  • [Lamiaceae:] Teucrium (Gamander)
  • [Rosaceae:] Alchemilla sp. (Frauenmantel)
  • [Rosaceae:] Geum sp. (Nelkenwurz)
  • [Rosaceae:] Rubus idaeus (Himbeere)
  • [Rosaceae:] Fragaria x ananassa (Kultur-Erdbeere)
  • [Boraginaceae:] Cynoglossum germanicum (Deutsche Hundszunge)
  • [Boraginaceae:] Anchusa officinalis (Gewöhnliche Ochsenzunge)
  • [Boraginaceae:] Anchusa sp. (Ochsenzunge)
  • [Crassulaceae:] Sedum sp. (Mauerpfeffer)
  • [Polygonaceae:] Rumex sp. (Ampfer)
  • [Amaranthaceae: Chenopodioideae:] Chenopodium sp. (Gänsefuß)
  • [Amaranthaceae: Betoideae:] Beta vulgaris (Rübe)
  • [Plantaginaceae:] Linaria vulgaris (Echtes Leinkraut)
  • [Plantaginaceae:] Veronica sp. (Ehrenpreis)
  • [Plantaginaceae:] Plantago sp. (Wegerich)
  • [Orobanchaceae:] Melampyrum sp. (Wachtelweizen)
  • [Apiaceae:] Peucedanum sp. (Haarstrang)
  • [Brassicaceae:] Alliaria petiolata (Knoblauchsrauke)
  • [Ranunculaceae:] Ranunculus sp. (Hahnenfuß)
  • [Tamaricaceae:] Myricaria germanica (Deutsche Tamariske)
  • [Santalaceae:] Thesium rostratum (Geschnäbeltes Leinblatt, Schnabel-Leinblatt, Schnabelfrüchtiges Leinblatt, Schnabelfrüchtiger Bergflachs)
  • [Adoxaceae:] Viburnum lantana (Wolliger Schneeball)
  • [Salicaceae:] Salix triandra (Mandel-Weide)
  • [Pinaceae:] Picea sitchensis (Sitka-Fichte)

Die Raupe dieses Falters ist hochgradig polyphag. Die oben gezeigten Raupen wurden an Melittis melissophyllum, Centaurea jacea, Alliaria petiolata, Origanum vulgare, Genista tinctoria und Artemisia vulgaris gefunden.

Schütze (1901: 121) meldet unter dem hierher zu stellenden Synonym "Sciaphila wahlbomiana var. virgaureana": "die R. auf Solidago und andern Kräutern".

Schütze (1931: ) bietet dann eine sehr viel längere Liste von eigenen Raupenfunden: "Die Raupe habe ich an folgenden Pflanzen getroffen: Alchemilla, Anchusa, Antennaria, Anthyllis, Artemisia, Beta, Centaurea, Chenopodium, Cirsium, Geum, Lathyrus, Linaria, Medicago, Melampyrum, Orobus, Peucedanum, Pisum, Plantago, Ranunculus, Rumex, Sedum, Solidago, Stachys, Trifolium, Veronica, Vicia. — Sie spinnt alle Blätter einer Sprossspitze zusammen und frisst die Blätter vom Rande aus oder spinnt ein Gewebe über sich und frisst in die Blütenknospen ein oder verzehrt Blattstängel. Sie kommt von Mai bis Ende Juli vor. Ihre Farbe ist blauweißlich oder blaugrau, mitunter ziemlich dunkel. Das Rückengefäß erscheint durch die Haut dunkel, ebenso die rotbraunen Testikeln. Wärzchen groß, schwarz. Die Farbe von Kopf, Nackenschild, Analklappe und Brustfüßen stimmt mit voriger Art überein. Jüngere Raupen haben ganz schwarzen Kopf."

Hancock et al. (2015) berichten zur Raupe in Großbritannien: "Recorded foodplants include ox-eye daisy (Leucanthemum vulgare), plantain (Plantago spp.), Lathyrus spp., germander (Teucrium spp.), Rumex spp. and Ranunculus spp.; occasionally on cultivated raspberry and strawberry (Vernon, 1971a), peas and beans, green hound's-tounge (Cynoglossum germanicum) (Tuck, 1989), wayfaring tree (Viburnum lantana) (E.G. Hancock, pers. comm.) almond willow (Salix triandra and seedlings of Sitka spruce (T.G. Winter, pers. comm)."

Schmid (2019: 570) schreibt zu den Alpen: "Die Raupe ist außerordentlich polyphag; sie wurde unter anderem gefunden an: Rossminze (Mentha longifolia), Schafgarbe (Achillea millefolium), Gemeinem Beifuß (Artemisia vulgaris), Wicke (Vicisa sp.), Tamariske (Myricaria germanica), Aufrechtem Ziest (Stachys recta), Ochsenzunge (Anchusa officinalis), Schnabelfrüchtigem Bergflachs (Thesium rostratum). Sie lebt in den Knospen oder zusammengezogenen Blättern".

(Autor: Erwin Rennwald)

7. Weitere Informationen

7.1. Andere Kombinationen

7.2. Synonyme

7.3. Literatur