Vorkommen
Länder:+16Kontinente:EU
Falter
Kopula
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Kopula

3. Raupe

4. Fraßspuren und Befallsbild

5. Puppe

6. Ei

7. Diagnose

7.1. Männchen

7.2. Weibchen

7.3. Genitalien

7.3.1. Männchen

7.4. Erstbeschreibung

8. Biologie

8.1. Habitat

8.2. Nahrung der Raupe

  • [Caryophyllaceae:] Dianthus caryophyllus (Garten-Nelke)
  • [Caryophyllaceae:] Dianthus sp. (Nelke)
  • [Berberidaceae:] Mahonia aquifolium (Gewöhnliche Mahonie)
  • [Berberidaceae:] Mahonia sp. (Mahonie)
  • [Rosaceae:] Rosa sp. (Rose)
  • [Rosaceae:] Malus sp. (Apfel)
  • [Rosaceae:] Prunus laurocerasus (Lorbeer-Kirsche, Kirschlorbeer)
  • [Rosaceae:] Prunus sp.
  • [Rosaceae:] Rubus sp.
  • [Lamiaceae:] Lavandula angustifolia [= Lavandula officinalis] (Schmalblättriger Lavendel, Echter Lavendel)
  • [Rutaceae:] Citrus sp.
  • [Myrtaceae:] Myrthus communis (Echte Myrte)
  • [Araliaceae:] Schefflera sp. (Strahlenaralie)
  • [Apocynaceae:] Nerium oleander (Oleander)
  • [Fabaceae: Mimosoideae:] Acacia sp. (Akazie)
  • [Fabaceae:] Pisum sp. (Erbse)
  • [Fabaceae:] Trifolium sp. (Klee)
  • [Fabaceae:] Vicia sp. (Wicke)
  • [Fabaceae:] Ononis spinosa (Dornige Hauhechel)
  • [Sapindaceae:] Acer sp. (Ahorn)
  • [Asteraceae:] Chrysanthemum sp.
  • [Coriariaceae:] Coriaria sp. (Gerberstrauch)
  • [Fabaceae:] Coronilla sp. (Kronwicke)
  • [Euphorbiaceae:] Euphorbia sp. (Wolfsmilch)
  • [Aquifoliaceae:] Ilex sp. (Stechpalme)
  • [Oleaceae:] Olea sp. (Ölbaum)
  • [Oleaceae:] Syringa sp. (Flieder)
  • [Oleaceae:] Jasminum sp. (Jasmin)
  • [Lauraceae:] Laurus sp. (Lorbeer)
  • [Caprifoliaceae:] Lonicera pileata (Immergrüne Kriech-Heckenkirsche, Böschungsmyrthe)
  • [Geraniaceae:] Pelargonium sp. (Geranie)
  • [Salicaceae:] Salix integra (Japanische Harlekin-Weide)
  • [Salicaceae:] Populus sp. (Pappel)
  • [Ericaceae:] Rhododendron impeditum (Kleinblättriger Rhododendron)
  • [Ericaceae:] Rhododendron sp. (Rhododendron)
  • [Brassicaceae:] Brassica sp. (Kohl)
  • [Apiaceae:] Daucus carota (Karotte, Speise-Möhre, Wilde Möhre)
  • [Solanaceae:] Solanum tuberosum (Kartoffel)
  • [Solanaceae:] Solanum lycopersicum [= Lycopersicon esculentum] (Tomate)
  • [Araliaceae:] Hedera helix (Gemeiner Efeu, Gewöhnlicher Efeu)
  • [Crassulaceae:] Aeonium arboreum (Rosetten-Dickblatt)
  • [Grossulariaceae:] Ribes uva-crispa (Stachelbeere)
  • [Plantaginaceae:] Linaria vulgaris (Echtes Leinkraut)
  • [Gesneriaceae:] Saintpaulia ionantha (Usambaraveilchen)
  • [Cupressaceae:] Juniperus sp. (Wacholder)

Billen (1984: 141) berichtete über Kontrollergebnisse von Pflanzerzeugnissen in Basel im Dreiländereck Frankreich - Schweiz - Deutschland: "Seit 1983 werden in zunehmendem Maße in Nelkenschnittblumen aus Italien, Frankreich und Spanien Raupen von Schmetterlingen gefunden, deren ursprüngliche Heimat die Tropen sind. Im Gegensatz zu den uns gut bekannten Nelkenwicklern (Cacoecimorpha pronubana Hübner und Epichoristodes acerbella (Walker) Diak.), deren Raupen sich seitlich in den Stengel einbohren und dann zum Blütenboden hochwandern, bohren sich die Raupen dieser Schmetterlinge direkt seitlich in die Blüte ein und fressen innerhalb kürzester Zeit die gesamte Blüte aus." Berichtet wird hier natürlich über Helicoverpa armigera, aber über C. pronubana wird doch auch einiges ausgesagt.

Die Raupe ist hochgradig polyphag. Schmalstieg & Kummer (o.J.) [aufgerufen 4. Dezember 2014] führen sie [für Berliner Gartenbaubetriebe] als "Schaderreger in der Innenraumbegrünung" und schreiben dazu: "Auftreten: Myrthus communis, Schefflera, div. Pflanzen in der Innenraumbegrünung; Bedeutung: Der Schaden an den Pflanzen kann bis zum Kahlfraß führen. Der Wickler ist ein polyphager Schädling". Oben gezeigte Bilder von Raupen oder Puppen aus Deutschland stammen von Citrus, Lavendel, Rosen und Mahonien, also durchweg von Zierpflanzen. Microlepidoptera.nl [Artseite auf microvlinders.nl] stellen eine lange Liste sehr unterschiedlicher Nahrungspflanzen zusammen. Hornemann (2009) meldet: "Die Präimaginalstadien des Nelkenwicklers Cacoecimorpha pronubana (Hübner, 1799) in Südhessen auch an Oleander gefunden". Die Lepiforumsmitarbeiter meldeten die Raupe von Mahonia sp, Lavandula sp., Juniperus sp., Ononis spinosa, Ribes uva-crispa, Rhododendron impeditum, Lonicera pileata, Linaria vulgaris, Saintpaulia ionantha und Rosa sp.

Die EPPO-Liste (o.J., abgerufen 4. Dezember 2014) [Data sheet auf eppo.int] betont die Bedeutung von Nelken und fasst zusammen: "The principal host is carnations. Other ornamental hosts include: Acacia, Acer, Chrysanthemum, Coriaria, Coronilla, Euphorbia, Ilex, Jasminum, Laurus, Mahonia, Pelargonium, Populus, Rhododendron, Rosa, Syringa. Fruit crop hosts include: Citrus, Malus, Olea, Prunus, Rubus. Vegetable hosts include: Brassica spp., carrots, peas, potatoes, tomatoes, Trifolium and Vicia."

Fazekas (2019) berichtet aus Ungarn über den ersten Raupenfund an einer natürlich wachsenden Pflanze: Hedera helix (Efeu); die Raupen wurden dort ansonsten an gepflanzten ausländischen Gehölzen gefunden: Prunus laurocerasus (Lorbeer-Kirsche), Salix integra (Japanische Harlekinweide) und Aeonium arboreum (Rosetten-Dickblatt).

9. Weitere Informationen

9.1. Andere Kombinationen

9.2. Synonyme

9.3. Faunistik

Der Mittelmeer-Nelkenwickler ist im Mittelmeerraum zuhause. Sein Vorkommen in größeren Teilen Mitteleuropas ist wohl auf ständigen "Nachschub" durch Gewächshäuser angewiesen. In England scheint sie - seit ihrer Ankunft im Jahr 1905 - aber auch im Freiland fest etabliert zu sein. Die vielen Nachweise aus den Niederlanden und das dortige schön zweigipflige Flugdiagramm [Artseite auf microlepidoptera.nl] sprechen ebenfalls für (schon ursprüngliche?) Etablierung im Freiland. Der Status für Belgien wird zusammengefasst mit: "A rather recent invador of the Belgian fauna, but now widespread but not common yet." [Artseite auf uantwerpen.be].

EPPO geht in ihrem Datenblatt zur Art davon aus, dass die Überwinterung der Raupe im Freiland West- und Mitteleuropas durch die Januar-+2°C-Isotherme begrenzt ist - die Art wäre demnach ein Gewinner einer Klimaerwärmung, die derzeit in West- und Nordwesteuropa bereits den gesamten, für sie geeigneten Bereich erobert hat.

Gaedike & Heinicke (1999) listen die Art für Deutschland nur mit Angaben von vor 1980 aus Schleswig-Holstein und Bayern. Geiter, Homma & Kinzelbach (2002) führen die Art hingegen für Deutschland als Neozoon, das 1995 aus dem Mittelmeergebiet eingeschleppt wurde. Unsere aktuellen Bilder aus Deutschland (s.o.) stammen aus Hamburg, Schleswig-Holstein, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Bayern - nach echten Freilandpopulationen sieht das alles nicht aus. Die TU Cottbus meldet [http://www.tu-cottbus.de/fakultaet4/en/ecology/miscellaneous/interesting/cacoecimorpha-pronubana.html]: "Cacoecimorpha pronubana (Hübner, 1799) in Brandenburg nachgewiesen, Winter 2008 (G. Wiegleb)". Gezeigt werden - ohne Ortsangabe - mehrere Falter und Fraßschäden an der Zierpflanze Asparagus falcatus (Zier-Spargel). Nach Schmalstieg & Kummer (o.J.) [aufgerufen 4. Dezember 2014] scheint die Art auch den Berliner Großgärtnereien nicht unbekannt zu sein.

SwissLepTeam (2010) führt die Art für die Schweiz - ohne Kommentar - aus der Südschweiz, dem Jura und dem Mittelland an.

Buchner (2004) meldet die Art erstmals für Österreich: "Katzelsdorf/ Leitha (5 km SE Wr. Neustadt), E16°16'N47°46', 300 m. 4 Männchen und ein Weibchen, alle schlupffrisch, saßen am 29. 9. 2004 an einem Fenster im Schulgebäude." Deutsch (2012) berichtet über einen ersten Nachweis aus Osttirol: "Lavant, Ortsgebiet, 650 m: 26.2.2012, 2 Raupen an Pelargonium Hybr., an den Blättern fressend (Überwinterungsraum für Balkonblumen), leg. Johanna Deutsch; Schlupf der Falter am 13. und 16.3.2012." Die Funde von Katzelsdorf und Lavant sind zweifelsfrei auf Verschleppung zurückzuführen, die Art ist hier also sicher nicht bodenständig. Huemer (2013) kann keine weiteren Funde für Österreich ergänzen; in Gärtnereien sollte sie aber noch öfters aufgetreten sein. Huemer et al. (2021) melden sie erstmals für Vorarlberg: "Hohenems – Erlachstraße, 415 m SH: 25.04.2020 (1 Ex.), phot. Burghart Häfele, det. TM, conf. PH Bemerkung: Erstmals von Buchner (2004) für Österreich gemeldet. Die Bodenständigkeit der ursprünglich mediterranen und sich vor allem über Gärtnereien ausbreitenden Art ist zweifelhaft."

(Autor: Erwin Rennwald)

9.4. Literatur

  • Billen, W. (1984): Tropische Insekten in Basel. — Mitteilungen der Entomologischen Gesellschaft Basel, 34 (4): 141-144.
  • Buchner, P. (2004): Syncopacma ochrofasciella (Gelechiidae) und Cacoecimorpha pronubana (Tortricidae) neu für Österreich sowie Blastobasis huemeri (Blastobasidae), Eteobalea intermediella (Cosmopterigidae) und Gelechia asianella (Gelechiidae) neu für Niederösterreich (Lepidoptera). — Beiträge zur Entomofaunistik 5: 131-134. [PDF auf zobodat.at]
  • Deutsch, H. (2012): Beitrag zur Lepidopterenfauna Osttirols, Österreich, VI. Weitere Erstnachweise (Insecta, Lepidoptera). — Wissenschaftliches Jahrbuch der Tiroler Landesmuseen 5: 184–211. [PDF auf nago.or.at]
  • Fazekas, I. (2019): A Cacoecimorpha pronubana (Hübner, [1796–99]) új tápnövénye Magyarországon a Hedera helix L. Hedera helix L. a new larval foodplant for Cacoecimorpha pronubana (Hübner, [1796–99]) in Hungary (Lepidoptera: Tortricidae). — Microlepidoptera.hu 15: 29–34. DOI: 10.24386/Microlep.2019.15.29. [PDF auf epa.oszk.hu]
  • Gaedike, R. & W. Heinicke (1999): Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands (Entomofauna Germanica 3). — Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 5: 1-216.
  • Geiter, O, Homma, S. & R. Kinzelbach (2002): Umweltforschungsplan des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit. Forschungsbericht 296 89 901/01. UBA-FB 000215: Bestandsaufnahme und Bewertung von Neozoen in Deutschland Untersuchung der Wirkung von Biologie und Genetik ausgewählter Neozoen auf Ökosysteme und Vergleich mit den potenziellen Effekten gentechnisch veränderter Organismen. I-III, 1-74, Anhang 1 1-35, Anhang II 1-31, Anhang III 1-52. [PDF auf umweltbundesamt.de]
  • Hornemann, A. (2009): 23. Die Präimaginalstadien des Nelkenwicklers Cacoecimorpha pronubana (Hübner, 1799) in Südhessen auch an Oleander gefunden (Lepidoptera, Tortricidae). — Nachrichten des entomologischen Vereins Apollo, N. F. 30 (1/2): 21–22. [PDF auf zobodat.at]
  • Erstbeschreibung: Hübner, J. [1796-1834]: Sammlung europäischer Schmetterlinge 7: pl. 1-53.
  • Huemer, P., Hiermann, U., Mayr, T. & J.G. Friebe (2021): Ergänzungen und Korrekturen zur Schmetterlingsfauna (Lepidoptera) Vorarlbergs. — inatura – Forschung online, 83: 1-11. [PDF auf inatura.at]
  • Schmalstieg, H. & B. Kummer (o.J.) [aufgerufen 4. Dezember 2014]: Aspekte zum Pflanzenschutz im Berliner Erwerbsgartenbau. — [PDF auf stadtentwicklung.berlin.de]
  • SwissLepTeam (2010): Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG).