VorkommenLinks (0)
Länder:?+11Kontinente:EU
Falter
Kopula
Fehlkopula
Raupe
Puppe
Lebensraum
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Beschreibung als Amata kruegeri (infrasubspezifisches Taxon, Name daher für die Nomenklatur nicht verfügbar)
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Kopula

1.3. Fehlkopula

1.4. Raupe

1.5. Puppe

2. Biologie

2.1. Lebensraum

3. Diagnose

3.1. Nominotypische Unterart

3.1.1. Männchen
3.1.2. Weibchen

3.2. Ssp. quercii (Verity, 1914)

3.2.1. Männchen
3.2.2. Weibchen

3.3. Erstbeschreibung

3.4. Beschreibung als Amata kruegeri (infrasubspezifisches Taxon, Name daher für die Nomenklatur nicht verfügbar)

4. Weitere Informationen

4.1. Taxonomie und Nomenklatur

Nach Witt & Ronkay (2012) ist der ältere Name A. kruegeri als infrasubspezifisches Taxon ("ab.") eingeführt und erst 1917 als Art- oder Unterartname verfügbar gemacht worden. Somit ist A. marjana der älteste auf Artebene für dieses Taxon verfügbare Name. Die Tiere aus Sizilien - dem Typenfundort der "ab. krügeri" - können demnach auch auf Unterartebene nicht kruegeri heißen, sondern müssen unter dem älteren Namen Amata marjana ssp. quercii geführt werden.

4.2. Faunistik

Nach Sauter & Whitebread (2005) kommt die Art nicht in der Schweiz vor. "Bisher nur nahe der Schweizer Grenze gefunden worden." SwissLepTeam (2010) bestätigt das und streicht die Art für die Schweiz.

Huemer (2013: 238) bemerkt zum taxonomischen Status und zur angeblichen Verbreitung in Österreich: „Das früher als Unterart von Amata kruegeri (Ragusa, 1904) aufgefasste Taxon gilt nach Witt & Ronkay (2012) als eigenständige Art, deren Verbreitungsareal nach Österreich reichen soll. Diese Angaben sind allerdings nicht belegt, und das Vorkommen im Bundesgebiet erscheint unglaubwürdig.“

Locus typicus nach Stauder (1913): „Peninsula Monte Marjan (Spalato), Dalm. media litoralis.“ [Kroatien, Split, Halbinsel Marjan]

4.3. Literatur

  • Freina, J.J. de (2008): Über die Biologie, Morphologie, Phänologie und Taxonomie von Amata (Syntomis) kruegeri (Ragusa, 1904) (Lepidoptera: Arctiidae, Syntominae, Syntomini). — Nachrichten des entomologischen Vereins Apollo, Neue Folge 28 (3/4): 97–107. [PDF auf zobodat.at]
  • Huemer, P. (2013): Die Schmetterlinge Österreichs (Lepidoptera). Systematische und faunistische Checkliste. — Studiohefte 12: 1-304.
  • Pleisch, E. (1997): Syntomis kruegeri. — In: Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Arten, Gefährdung, Schutz. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2: 435-436. Egg (Fotorotar AG).
  • Beschreibung als Amata kruegeri: Ragusa, E. (1904): Note lepidotterologiche. — Il Naturalista Siciliano 17 (1): 18-20 + pl. I.
  • Sauter, W. & S. Whitebread (2005): Die Schmetterlinge der Schweiz (Lepidoptera). 9. Nachtrag. — Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft, Bulletin de la Société Entomologique Suisse, 78 (1/2): 59-115. [Digitalisat auf e-periodica.ch]
  • Erstbeschreibung: Stauder, H. (1913): Syntomis phegea L. aus dem österreichischen Litorale und Mittel-Dalmatien. — Zeitschrift für wissenschaftliche Insektenbiologie 9: 236-239. Husum (Friedr. Petersen).
  • SwissLepTeam (2010). Die Schmetterlinge (Lepidoptera) der Schweiz: Eine kommentierte, systematisch-faunistische Liste. — Fauna Helvetica 25. Neuchâtel (CSCF & SEG).
  • Witt, T. & L. Ronkay (Hrsg.) (2011): Noctuidae Europaeae, Vol. 13 Lymantriinae – Arctiinae, including Phylogeny and Check List of the Quadrifid Noctuoidea of Europe: 1-448. Sorø (Entomological Press).