Falter von Aethes dilucidana, Ae. flagellana, Ae. beatricella, Ae. francillana, Ae. tornella und Ae. bilbaensis nur mit Genitaluntersuchung sicher zu unterscheiden. Raupen von allen genannten Arten an Doldengewächsen.
Vorkommen
Länder:+7Kontinente:EU
Falter
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Weibchen
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

2.1. Weibchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

3.2. Unterarten

3.3. Taxonomie

Aarvik et al. (2017) kommentieren: "Small differences in the genitalia indicate that Aethes adelaidae (Toll, 1955) may be separate from A. fennicana (M. Hering, 1924) at the species level. However, the number of dissections made is low, and the range of variation in the genitalia of A. fennicana is not known. DNA barcoding does not support the existence of two separate species within the Nordic-Baltic area."

Aarvik et al. (2021) erkennen in ihrer Checkliste Aethes adelaidae als eigenständge Art an. Sie berufen sich dabei auf die finnische Seite https://laji.fi/en/taxon/MX.5013777 - dort wird aber keinerlei taxonomische Diskussion mit neuen Argumenten gegeben, so dass der Schritt weiterhin voreilig erscheint.

3.4. Faunistik

Locus typicus der Art bzw. nominotypischen Unterart nach Hering (1924: 78): Finnland, Esbo.

Biesenbaum (1991) meldete aus Essen-Werden (Nordrhein-Westfalen) den Erstnachweis von Aethes fennicana adelaidae für Deutschland. Das Vorkommen der Art in Deutschland ist nach gegenwärtiger Kenntnis ganz auf den Westen beschränkt (Saarland, Westhälften von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen). Das passt nicht ganz zum locus typicus in Finnland. Es scheint sich in D durchgehend um das Taxon A. fennicana adelaidae zu handeln; dieses wurde aus Polen beschrieben und passt daher auch nicht zum momentanen Verbreitungsbild in D. Die Biologie der Art scheint noch unbekannt zu sein.

3.5. Literatur