VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

Varenne & Nel (2020: 213) erläutern: « « pyrenaella » pour rappeler sa localisation dans les Pyrénées, en opposition à Stomopteryx lusitaniella Corley & Karsholt, 2014 décrite du Portugal, S. hungaricella Gozmány, 1957 d’Europe Centrale ou encore S. alpinella Nel & Varenne, 2016 des Alpes. »

3.2. Taxonomie

Varenne & Nel (2020: 211-213) fahren auf ihrem Kurs fort und stellen erst einmal fest, dass sich ihre neue Art äußerlich nicht von Stomopteryx remissella und der von ihnen selbst ein Jahr zuvor beschriebenen Stomopteryx spathulella trennen lässt. Trotz der in dieser Gruppe bestehenden Problematik (siehe meine Kommentare bei Stomopteryx spathulella) beschreiben sie wieder unter Verzicht auf Barcoding und auf der Basis von lediglich 2 Männchen (und vielleicht noch einem zugehörigen Weibchen) eine neue Art, über deren Biologie sie zudem gar nichts sagen können.

Huemer & Karsholt (2020: 120) hatten vorgegeben: "Stomopteryx remissella. This species represents an unresolved species complex. DNA barcodes show an extraordinarily high and largely geographic variation, reflected by eight different BINs and differences in phenotype. The recently described Stomopteryx spathulella (Nel et al. 2019) probably belongs to one of the BINs summarized for S. remissella. However, the whole complex requires thorough revisionary work and a re-evaluation of available names."

3.3. Faunistik

Holotypus und Paratypus tragen die exakt gleichen Funddaten aus den Pyrenäen von Frankreich. Hinzu kommt noch ein vielleicht ebenfalls zu dieser Art gehörendes Weibchen von einem anderen, ca. 45 km weiter westlich liegenden Fundort in den Pyrenäen.

3.4. Typenmaterial

Varenne & Nel (2020: 211) melden: « HOLOTYPE mâle : France, Pyrénées-Orientales, Enveitg, 1 550 m, uv, 23 juillet 2019, Th. Varenne leg., prép. gen. TV n° 7040, coll. Th. Varenne à Nice. Paratype: 1 mâle, idem, prép. gen. TV n° 7038, Coll. J. Nel à La Ciotat. »

(Autor: Erwin Rennwald)

3.5. Literatur