Vorkommen
Länder:+5Kontinente:EU
Falter
Kopula
Eiablage
Raupe
Ei
Männchen
Weibchen
Weibchen
Nomen novum
Bezug der Indikation
Habitat
Lebensweise
Prädatoren
Parasitoide
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Kopula

1.3. Eiablage

1.4. Raupe

1.5. Fraßspuren und Befallsbild

1, rundlich zusammengesponnene Blätter vom Kleinen Wiesenknopf (Sanguisorba minor) in Felsnähe und 2-3, halb ausgewachsene Raupe darin: Deutschland, Baden-Württemberg, Ilshofen, 14. September 2005 (Freilandaufnahmen, 2-3 manipuliert: Erwin Rennwald), det. Erwin Rennwald[Forum]

4: Deutschland, Bayern, Eichstätt, 13. Oktober 2005 (Freilandfoto: Erwin Rennwald), det. Erwin Rennwald [Forum]

5, L1-Blatttüte an Kleinem Wiesenknopf (Sanguisorba minor): Deutschland, Baden-Württemberg, Heckengäu, Umgebung Aidlingen-Deufringen, schafbeweideter Kalk-Halbtrockenrasen auf Oberem Muschelkalk, 490 m, 12. September 2009 (det. & Freilandfoto: Gabriel Hermann) [Forum]

1.6. Ei

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Genitalien

2.3.1. Weibchen

2.4. Nomen novum

2.5. Bezug der Indikation

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Lebensweise

Der Rote Würfel-Dickkopffalter (Spialia sertorius) fliegt in den meisten Naturräumen Baden-Württembergs in zwei Generationen. Im Heckengäu tritt die 2. Generation regelmäßig zwischen Ende Juli und Ende August auf. Die Eier der 1. Generation werden zumeist in die Blütenknospen der Wirtspflanze Sanguisorba minor gelegt, wo sie nach dem Aufblühen kaum noch zu erkennen sind. Weil die 2. Generation in den meisten Habitaten keine Blütenknospen mehr findet, sind die im Sommer fliegenden Weibchen gezwungen, an Blättern abzulegen. Zumeist wird zur Ablage die Blattoberseite gewählt, wodurch die Eier und Eihüllen der 2. Generation nach etwas Übung recht einfach zu entdecken sind (Eibild 5). Die Lebensräume bei Aidlingen (Habitatbilder 3-4) werden 2-3 mal jährlich durch Schafe beweidet und weisen abwechslungsreiche Strukturmosaike aus vegetationsfreien Störstellen, Kalkschotterflächen und versaumten Bereichen auf.

Die Eiablage erfolgt an Kleinem Wiesenknopf (Sanguisorba minor) an trockenen, voll besonnten Stellen. Auch über nacktem Kalkfels oder –schotter stehende Pflanzen werden gern belegt. Zumeist sind die im Sommer belegten Rosetten klein bzw. jung. An alten, kräftigen Pflanzen sind dagegen fast nie Eier der 2. Generation zu finden, wohl aber solche der 1. Generation (in Blüten).

Die Ränder eines Fiederblättchens werden von der frisch geschlüpften Jungraupe nach oben geklappt und zu einer einfachen Tüte versponnen (Befallsbild 5). Erst später spinnt die Raupe aus mehreren Blättern eine größere Blatttüte, die leichter auffällt. (Gabriel Hermann) [Forum]

Angaben zu Eiablagebeobachtungen oder Raupenfunden an Rosen in Spanien betreffen Spialia rosae.

3.3. Nahrung der Raupe

  • [Rosaceae:] Sanguisorba minor (Kleiner Wiesenknopf)

3.4. Prädatoren

3.5. Parasitoide

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Faunistik

Die Art ist im südlichen und südwestlichen Europa und Mitteleuropa weit verbreitet. Auf Sizilien, im östlichsten Österreich und in Osteuropa wird sie durch Spialia orbifer abgelöst. Schwierig ist die Situation in Spanien, da die 2016 von dort beschriebene Spialia rosae (siehe hierzu Hernández-Roldán et al. (2016)) in Höhenlagen um 1000 m gemeinsam mit S. sertorius fliegt und die beiden Arten weder anhand äußerer noch anhand von Genitalmerkmalen unterschieden werden können. Sichere Unterschiede finden sich nur in der Genetik (Barcoding) und bei der Nahrung der Raupe (Rosen bzw. Wiesenknopf). Falter aus den tieferen Lagen Spaniens sollten zu S. sertorius gehören, solche deutlich über 1200 m zu S. rosae - ohne Eiablagebeobachtung oder genetische Untersuchung bleibt die Diagnose aber letztendlich unsicher.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur

4.5. Informationen auf anderen Websites (externe Links)