Falter und Raupe von Frühjahr bis Herbst. Raupe an Nadelbäumen, besonders Kiefer (Pinus sp.) und Fichte (Picea sp.), Puppe überwintert.
Vorkommen
Länder:+21Kontinente:EU
Falter
Kopula
Ausgewachsene Raupe
Jüngere Raupenstadien
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Lebensweise
Prädatoren
Inhalt

1. Falter

2. Kopula

3. Ausgewachsene Raupe

4. Jüngere Raupenstadien

5. Puppe

6. Ei

7. Diagnose

7.1. Männchen

7.2. Weibchen

7.3. Genitalien

7.3.1. Männchen

7.4. Erstbeschreibung

8. Biologie

8.1. Habitat

8.2. Lebensweise

8.3. Prädatoren

9. Weitere Informationen

9.1. Etymologie (Namenserklärung)

Pinus pinaster, Terpentinkiefer.“

Spuler 1 (1908: 87L)

9.2. Andere Kombinationen

9.3. Synonyme

9.4. Unterarten

  • Hyloicus pinastri pinastri [in Europa weit verbreitete Unterart]
  • Hyloicus pinastri cenisius Jordan, 1931 [= Hyloicus pinastri medialis Jordan, 1931] [aus den Hautes-Alpes beschriebene Unterart, die sich nur anhand der männlichen Genitalien von der Nominatunterart unterscheidet - Abgrenzung auf Ebene einer Subspecies sicher problematisch]

9.5. Taxonomie

Sphinx ligustri und Sphinx pinastri werden als kongenerisch aufgefasst, Hyloicus ist somit Synomym zu Sphinx. [Forum] und [Sphingidae of the Western Palaearctic].

9.6. Faunistik

Auf der Seite von Pittaway (s. externe Links) wird beschrieben, dass sich S. pinastri mittlerweile aus ganz Südwest-Frankreich zurückgezogen hat und durch S. maurorum ersetzt wurde: „The situation in France appears to have changed over the last 20 years, with this species displacing Sphinx pinastri from many southern areas. True Sphinx pinastri can now only be found north of Chateauroux, in the Alps and Var. Populations around Toulon are clearly intermediate hybrids [...]. The population on Corsica (Bretherton & de Worms, 1963) appears to be Sphinx pinastri and not Sphinx maurorum [...].“

9.7. Literatur

  • Danner, F., Eitschberger, U. & B. Surholt (1998): Die Schwärmer der westlichen Palaearktis. Bausteine zu einer Revision (Lepidoptera, Sphingidae). — Herbipoliana 4 (1): Textband: 1-368. Tafelband: 772 S., pl. 1-571.
  • Haxaire, J. (2019): Sur la présence surprenante de Sphinx pinastri (Linnaeus, 1758) en Corse (Lepidoptera Sphingidae, Sphinginae). — Oreina, 45: 8-10.
  • Erstbeschreibung: Linnaeus, C. (1758): Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata. 1-824. Holmiae (Laurentius Salvius).
  • Pleisch, E. (1997): Hyloicus pinastri. — In: Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Arten, Gefährdung, Schutz. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2: 527-529. Egg (Fotorotar AG).
  • Traub (1994) (= Ebert 4), 133-138.

9.8. Informationen auf anderen Websites (externe Links)