Vorkommen
Länder:+22Kontinente:EU
Falter
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Puppe
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Fraßspuren und Befallsbild

4. Puppe

5. Diagnose

5.1. Geschlecht nicht bestimmt

Die Larven der Phyllocnistis-Arten erzeugen Gangminen, die in der Epidermis verlaufen. Das grüne Blattgewebe wird nicht verzehrt, weshalb die Minen im Durchlicht nicht aufgehellt erscheinen (im Gegensatz zu den meisten anderen Gangminen).

Phyllocnistis labyrinthella: nur in Zitter-Pappel (Populus tremula). Mine unterscheidet sich von denen der anderen Phyllocnistis-Arten dadurch, dass der Gang wesentlich breiter ist und in der Mitte eine schmale, scharfe Kotlinie liegt. Verpuppung in einem kleine Kokon am Ende der Mine, der die Blattfläche stark zusammenzieht. Liegt diese Stelle am Blattrand, entsteht ein kleiner Blattumschlag.

(Autor: Peter Buchner)

5.2. Erstbeschreibung

6. Biologie

6.1. Nahrung der Raupe

  • [Salicaceae:] Populus tremula (Espe, Aspe, Zitter-Pappel)
  • [Salicaceae:] Populus alba ?? (Silber-Pappel ??)
  • [Salicaceae:] Populus x canescens ?? [= Populus canescens ??] (Grau-Pappel ??)
  • [Salicaceae:] Populus nigra ? (Schwarz-Pappel ?)
  • [Salicaceae:] Populus x canadensis ? [= Populus canadensis ?] (Kanadische Hybrid-Pappel ?)
  • [Salicaceae:] Populus laurifolia ? (Lorbeerblättrige Pappel ?)
  • [Salicaceae:] Populus × berolinensis ? [= Populus berolinensis ?] (Berliner Loorbeer-Pappel ?)
  • [Salicaceae:] Populus x jackii ? [= Populus x candicans, Populus candicans, Populus x gileadensis ?] (Balsam-Pappel-Hybrid ?)

Die Blattminen finden sich ganz überwiegend in Espen, allenfalls ausnahmsweise - wenn es sich nicht um Fehlbestimmungen handelt - in Silber-Pappeln oder der Grau-Pappel (Populus x canescens), dem Hybriden aus diesen beiden. So ging die zunächst als zuverlässig betrachtete Angabe zu Populus alba verloren, da sie auf einer Fehlbestimmung von Phyllocnistis xenia beruhte; Corley et al. (2018: ) korrigierten: "Phyllocnistis xenia Hering, 1936. ALG: Esteiramantens, leafmines on Populus alba, X-1993, Corley. Published under name of P. labyrinthella (Carvalho & Corley, 1995), but that species feeds on Populus tremula. The error was repeated in Corley (2015), where xenia is erroneously given as a synonym of labyrinthella. Delete Phyllocnistis labyrinthella (Bjerkander, 1790). The published Portuguese record (Carvalho & Corley, 1995; Corley, 2015) refers to P. xenia".

Auch die Angaben zu anderen Pappeln beruhen ebenfalls auf Ausnahmeerscheinungen oder sind Verwechslungen.

Die typischen Minen sind vor allem auf Schösslingen zu finden.

(Autor: Erwin Rennwald)

7. Weitere Informationen

7.1. Andere Kombinationen

7.2. Synonyme

7.3. Literatur