In Europa nicht etabliert (Einschleppungen nach Schweden, Dänemark, Island und in die Niederlande)!
VorkommenLinks (0)
Länder:+9Kontinente:EUSA
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

  • [Fabaceae:] Gliricidia sepium

Einzige - immer wieder in Verbindung mit Raupen genannte Nahrungspflanze ist die mit Robinien verwandte Gliricidia sepium.

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

3.2. Faunistik

Locus typicus ist Surinam. Die Art findet sich aber auch in Guayana, Venezuele, Costa Rica, u.a.

Kuchlein & de Vos (1999) listen die Art bei den eingeschleppten Taxa für die Niederlande.

Gustafsson (1996) legte aus Schweden eine Arbeit vor mit dem Titel „Några fjärilsarter importerade till Sverige med bananer (Some Lepidoptera imported to Sweden with bananas)“. Angeführt werden darin neben Antichloris viridis auch Macrocneme sp. auch Phobetron hipparchia. Auch Letztere wurde in Forrm von Kokons an Bananen eingeschleppt: "Med bananimpoft fren Sydamerika har pi senare ir iiven kommit snigelspinnaren Phobeton hipparchia (Cramer, 1771; Fig. 1 undre raden) (Limacodidae) som pi svenska kan kallas banansnigelspinnare. Denna art har inte heller rapporterats frin Sverige tidigare. Banansnigelspinnaren har en brungri kokong (Dryar 1965) som oftast fiists pfl bananerna men iir nigot stiirre och kraftigare 5n den gjord av bananglansvingarna. Som framgir av figuren dr det stor skillnad mellan hanen och honan."

Agassiz et al. (2013: 112) führen die Art bei den "adventive species" und schreiben zu England: "Jesmond, Newcastle, 1994: (Clancy et al., 2012: 588). South American."

[ni.is (abgefragt 14. Januar 2022)] berichten über zwei Nachweise verschlepter Tiere in Island Island: "Ísland: Tveir fundarstaðir, Kópavogur og Blönduós." und "Apasnegla hefur tvívegis fundist hér á landi, á Blönduósi 12. febrúar 1996 og í Kópavogi 16. október 2009. Ekki hefur verið staðfest með hvers konar varningi fiðrildin bárust til landsins, en bæði fiðrildin fundust í verslunum með matvæli. Bananasendingar liggja óneitanlega undir grun en kunnugt er um nýklakið fiðrildi í banönum sem voru fluttir til Danmerkur frá Equador í október 1991." Hier wird also auch ein Fund aus Dänemark erwähnt.

Angesichts der genannten Nahrungspflanze sollte die Art eigentlich nichts mit Bananen zu tun haben.

(Autor: Erwin Rennwald)

3.3. Literatur