Vorkommen
Länder:+25Kontinente:EU
Männchen
Weibchen
Ssp. synagriformis (Rambur, 1866)
Eiablage
Kopula
Raupe
Befallsbild
Puppe
Ei
Männchen
Ssp. synagriformis
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Männchen

2. Weibchen

3. Ssp. synagriformis (Rambur, 1866)

4. Eiablage

5. Kopula

6. Raupe

7. Befallsbild

8. Puppe

9. Ei

10. Diagnose

10.1. Nominotypische Unterart

10.1.1. Männchen

10.2. Ssp. synagriformis

10.3. Genitalien

10.3.1. Männchen

10.4. Erstbeschreibung

11. Biologie

11.1. Habitat

11.2. Nachweismethoden

Paranthrene tabaniformis ist weit verbreitet, mit der Pappel praktisch überall nachweisbar und selbst in Großstädten anzutreffen. Die 2-, vielleicht auch 3-jährige Art nutzt verschiedenste Populus-Arten, und das Schadensbild, welches sie an ihren Wirtspflanzen verursacht, ist sehr variabel. Befallen werden Wurzeln, Stamm und Zweige. Am Wurzelhals von Pappelausschlägen, in jungen Pappeln sowie an flachstreichenden, freiliegenden und evtl. beschädigten Wurzeln kann man nach den Raupen suchen. Besonders gern werden Stockausschläge von abgesägten alten Pappeln genutzt. Die Raupen oder Puppen finden sich in den fingerdicken Trieben, öfters auch zu zweit. In jungen P. tremula-Stämmchen erzeugt die Raupe eine Anschwellung und bei stärkeren Befall auch eine massive Stammschädigung. Hier ist die Larve des Käfers Saperda populnea ständiger Begleiter unserer Raupe und auch viel öfter als diese zu finden. Zu beachten ist unbedingt, dass z.B. am Wurzelhals junger Zitterpappeln sowohl Raupen von P. tabaniformis als auch die von S. apiformis gefunden werden können. Sie sind aber (Habitus, Farbe des Kopfes) deutlich unterscheidbar. Die Raupe überwintert erwachsen und ruht zumeist mit dem Kopf nach unten im Fraßgang, den sie mit einem inneren Deckel verschlossen hat. Die vorbereiteten Schlupflöcher werden meist nur leicht mit einer Gespinstkappe verschlossen oder auch vollkommen offen gelassen. Häufig machen die Gallen bereits einen alten, verlassenen Eindruck, aber die Nachschau lohnt immer. In jungen Stämmchen von Hybrid-Pappeln ist die Geschwulst fast kugelig und wird deshalb leicht verkannt. [Frank Rämisch]

12. Weitere Informationen

12.1. Etymologie (Namenserklärung)

Tabanus Bremse.“

Spuler 2 (1910: 307R)

12.2. Andere Kombinationen

12.3. Synonyme

12.4. Unterarten

12.5. Literatur

12.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)