Verbreitung von Südfinnland an durch das nordöstliche Europa ostwärts; Falter und Raupe im Sommer. Falter ahmt trockenes Blatt nach. Raupe meist an Zitter-Pappel (Populus tremula), selten auch Weide (Salix sp.), Puppe überwintert.
VorkommenLinks (0)
Länder:+8Kontinente:EU
Falter
Ausgewachsene Raupe
Jüngere Raupenstadien
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Vergleich Laothoe amurensis (links) und Laothoe populi (rechts)
Habitat
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Ausgewachsene Raupe

1.3. Jüngere Raupenstadien

1-3: 17. Juli 2014

4-5: 21. Juli 2014

6-7: 26. Juli 2014

8-11: 3. August 2014

12-14: 9. August 2014

1.4. Puppe

1.5. Ei

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

3. Erstbeschreibung

4. Vergleich Laothoe amurensis (links) und Laothoe populi (rechts)

5. Biologie

5.1. Habitat

6. Weitere Informationen

6.1. Etymologie (Namenserklärung)

tremulae: „Populus tremula Espe.“

Spuler 1 (1908: 90R)

6.2. Andere Kombinationen

6.3. Synonyme

6.4. Unterarten

6.5. Taxonomie

„There are two homonyms here, hence possible confusion. Sphinx tremulae Borkhausen 1793 is the first one and is now a junior synonym of L. p. populi. The second Sphinx tremulae was described by Boisduval in 1828 (in the Eur. Lepid. Index meth. 1: 34). This was a Fischer de Waldheim manuscript name that was made available by Boisduval. Boisduval incorrectly attributed the name to Zetter, who was the artist of the plate (Fischer de Waldheim, 1830, Oryct. gouv. Moscou: pl. 10). Fischer de Waldheim must have circulated his plates to Boisduval before publication. The name should be correctly attributed to Boisduval as his work has two years priority over that of Fischer de Waldheim. Regardless of that, it is a junior primary homonym of Sphinx tremulae Borkhausen and has to be replaced. Under Article 60.2 of the Code (1999), the substitute name is Smerinthus tremulae amurensis Staudinger, 1892, in Romanoff (ed.), Mém. Lépid. 6: 232. This was proposed as a [geographical] variety of Smerinthus tremulae Treitschke (sic; how many possible authors did this name have!?). The date of 1879 in Fauna Europaea is an error ...” [Ian Kitching]

Zolotuhin (2018) fragt im Titel seiner Arbeit: "The genus Laothoe Fabricius, 1807 (Lepidoptera: Sphingidae): how many species?" Und im Text gibt er dann selbst die Antwort: 12! Schaut man im Sphingidae Taxonomic Inventory von Kitching auf der Gattungsseite [http://sphingidae.myspecies.info/taxonomy/term/18] zu Laothoe bekommt man auch eine Antwort: 7! Die Gründe für den Unterschied sind einfach zu benennen: Da liegen unterschiedliche taxonomische Konzepte dahinter. Der eine akzeptiert L. sinica auf Artebene als "Laothoe sinica (Rothschild & Jordan, 1903), bona sp., stat. n." und beschreibt gleich noch eine weitere Art Laothoe selene, sp. n. aus China, NW Yunnan und begründet das mit kleinen Genitalunterschieden, zusätzlich aber auch mit Barcoding-Abständen von 2,5 % bzw. 1,9-2,3 %. Der andere meint, dass die Genitalunterschiede der Männchen sich doch nur auf einen relativ unbedeutenden Bereich beziehen und ein Barcoding-Unterschied kleiner 4 % gerade innerhalb der Smerinthini noch lange kein zwingender Grund für eine Artbeschreibung sei. Zolotuhin (2018) führt also die Taxa sinica und selene als Arten neben L. amurensis, Kitching (2020) als Unterarten von L. amurensis. Da in Europa nur die nominotypische Unterart von L. amurensis vorkommt, hat das für hier keine Konsequenzen.

(Autor: Erwin Rennwald)

6.6. Verbreitung

Typenlokalität ist laut Pittaway [Artseite von Pittaway, A.R. (1997-2013). Sphingidae of the Western Palaearctic. http://tpittaway.tripod.com/sphinx/list.htm. [Site accessed: December 30, 2013] ]: "[Russia, Khabarovsk Kray/Primorskiy Kray,] Ussuri". Nach ihm ist die Art vom südlichen Finnland und östlichen Polen und den drei baltischen Staaten an ostwärts durch das europäische Russland und weiter bis nach Ostasien und auch Nordamerika verbreitet.

6.7. Literatur

  • Kitching, I.J. (2020): Sphingidae Taxonomic Inventory. - [http://sphingidae.myspecies.info/] [abgefragt 27. August 2020].
  • Skvortsov, V. & E. Thomson (1974): Über das Vorkommen und die Biologie von Laothoe amurensis in Estland (Lep., Sphingidae). — Entomologische Zeitschrift 84 (6): 59-63. Ex libris Jürgen Rodeland.
  • Erstbeschreibung: Staudinger, O. (1892): Die Macrolepidopteren des Amurgebiets. I. Theil. Rhopalocera, Sphinges, Bombyces, Noctuae. — Mémoires sur les Lépidoptères 6: 83-658 + pl. IV-XIV. St.-Pétersbourg (M. Stassuléwitsch).
  • Золотухин, В.В. (2018): Laothoe Fabricius, 1807 (Lepidoptera: Sphingidae): так сколько в роде видов? — Эверсманния. Энтомологические исследования в России и соседних регионах, 54: 3-12. [V.V. Zolotuhin, V.V. (2018): The genus Laothoe Fabricius, 1807 (Lepidoptera: Sphingidae): how many species? — Eversmannia, 54: 3-12.]