VorkommenLinks (0)
Länder:+2Kontinente:EU
Inhalt

3. Weitere Informationen

3.1. Typenmaterial

Die Art wurde anhand eines einzelnen Männchens beschrieben. Huemer & Tarmann (1992) teilen dazu mit: "Holotypus ♂: „HOLOTYPE" „ALBANIA NIKAI 2000 m Ende Juli 1944" „F. Brandt leg." „coll. Amsel" „550" „Kessleria albanica Friese G. Friese det. 1960" (LNK). Sie bemerken dazu: "K. albanica wurde von Friese (1960) basierend auf einem einzelnen Männchen beschrieben. Das betreffende Exemplar, das aus der Sammlung Amsel (LNK) stammt, konnte nach umfangreichen Recherchen in der Sammlung Friese aufgefunden werden, das dazugehörige Genitalpräparat blieb allerdings bisher sowohl in Karlsruhe, als auch in Eberswalde unauffindbar. Der Holotypus von albanica stammt im Gegensatz zur Angabe in der Originalbeschreibung nicht von Nika 1200 m, sondern Nikai 2000 m!"

3.2. Faunistik

Huemer & Tarmann (1992) untersuchten den Holotypus aus Albanien und ergänzten: "Ein weiteres von Friese (1963) untersuchtes und publiziertes Exemplar aus Jugoslawien konnte ebenfalls nachkontrolliert werden, das dazugehörige Genitalpräparat ist aber stark beschädigt und deformiert und läßt daher keine ausreichende Beurteilung aller Merkmale zu." Das Tier trägt die Daten: "Jugoslawien: 1 ♂, Montenegro, Durmitor, Jaksica Katuni, 1800 m, 27.VI.1958, leg. Gozmany (TMB)."

Weitere Nachweise scheint es bis heute nicht zu geben.

(Autor: Erwin Rennwald)

3.3. Literatur

  • Erstbeschreibung: Friese, G. (1960): Revision der paläarktischen Yponomeutidae unter besonderer Berücksichtigung der Genitalien (Lepidoptera). — Beiträge zur Entomologie 10 (1/2): 1-131, pl. 1-3 [PDF auf zobodat.at].

3.4. Informationen auf anderen Websites (externe Links)