VorkommenLinks (0)
Länder:+3Kontinente:EU
Diagnose
Erstbeschreibung
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Fabaceae:] Genista scorpius (Skorpion-Ginster)
  • [Fabaceae:] Genista hispanica (Spanischer Ginster)

De Freina (2011) schreibt: "Geklärt ist, dass sich die Raupe von H. canalensis mit hoher Wahrscheinlichkeit ausschließlich von Genista scorpius, eventuell auch noch von G. hispanica, einer weiteren dornigen Ginsterart, ernährt". Dies wird von De Freina (2014) ausdrücklich bestätigt, wobei an der letzteren Pflanze nur wenige Einzelfunde gelangen - dornlose Ginster werden selbst bei Fütterungsversuchen nicht akzeptiert.

3.2. Habitat

De Freina (2014) charakterisiert die Habitatansprüche der Art sehr anschaulich: "H. canalensis bewohnt überwiegend busch- und gehölzreiche Pinus-Genista-Assoziationen, die in ihrem Verbreitungsgebiet teilweise landschaftsbestimmend sind. Sie finden sich vornehmlich an halbschattigen saumstandorten in offenen sommertrockenen Kiefernwäldern. Die Habitate weisen jedoch alle eine hohe Bodenfeuchte während der Frühsommermonate auf. Die Art ist als hygrophil einzustufen und nicht als heliophil."

4. Weitere Informationen

4.1. Faunistik

Die Art tritt im Nordosten Spaniens und in den französischen Pyrenäen auf. De Freina (2014) konkretisiert: "Nach bisheriger Kenntnis ist die Verbreitung der Art auf das östliche Zentralspanien, Nordostspanien und die Pyrenäenregion beschränkt, wo sie stellenweise mit Heterogynis cf. penella Hübner, [1819] parapatrisch vorkommt. Isolierte Populationen sind nicht bekannt."

4.2. Literatur

4.3. Informationen auf anderen Websites (externe Links)