VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Inhalt

2. Weitere Informationen

2.1. Etymologie (Namenserklärung)

Karsholt & Lvovsky (2018) teilen zu ihrer Namenswahl mit: "Named in honour of Mr. Flemming Vilhelmsen (Denmark), one of the collectors of the type series."

2.2. Faunistik

Die Art ist bisher nur durch die beiden Fundorte des Typenmaterials in 1200 bzw. 1050 m Höhe im Westen der Insel Kreta bekannt. Die bisher einzige europäische Art der Gattung, Herrichia excelsella, ist weit verbreitet, doch möglicherweise stecken hier noch unentdeckte Exemplare der "neuen" Art in den Sammlungen. Herrichia-Falter mit schmalen Flügeln und auffallend dunklen Hinterflügeln sind verdächtig; zumindest im östlichen Mittelmeerraum sollten sie einer Genitalüberprüfung unterzogen werden.

2.3. Typenmaterial

Karsholt & Lvovsky (2018) stellen zusammen:

"Holotype, ♂, “Greece, W Crete, 3.5 km SW Omalos Plateau, N 35, 3130 E 23, 8565; 16-20.vi.2014, 1200 m, C. Hviid, O. Karsholt & F. Vilhelmsen” “Gen. prep. nr. 5321 ♂ O. Karsholt” (ZMUC).

Paratypes: 9 ♂♂, 6 ♀♀, same data as holotype, genitalia slide 3663♂, 3663♀ Lvovsky (ZIN, ZMUC); 2 ♀♀ Greece, W. Crete, S of Chania, Omalos Plateau, 25.vi.-1.vii.2012; 1050 m, leg. C. Hviid & K. Larsen (ZMUC)."

(Autor: Erwin Rennwald)

2.4. Literatur

  • Erstbeschreibung: Karsholt, O. & A. Lvovsky (2018): A new species of the genus Herrichia Staudinger (Lepidoptera: Oecophoridae) from the Island of Crete. — Entomologist’s Record and Journal of Variation 130: 307-312.