Vorkommen
Länder:+6Kontinente:EUAS
Falter
Befalls-Bild, Fraß-Spur
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Falter

2. Befalls-Bild, Fraß-Spur

3. Diagnose

3.1. Männchen

3.2. Weibchen

3.3. Genitalien

3.3.1. Männchen
3.3.2. Weibchen

3.4. Erstbeschreibung

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Nowicki (1860: 138): „Mirum hunc papiliunculum insignio nomine Doctissimi Hyacinthi de Łobarzewski, C. R. Acadamiae Leopolitanae Professoris, vegetationis Haliciae scrutatoris indefessi scriptoris que bene meriti.“

Deutsche Übersetzung: Dieses wunderbare Falterchen benenne ich nach dem Namen des allergelehrtesten Hiacynt Łobarzewski, des Professors der C. R. Academia Leopolitana, des wohlverdienten Untersuchers und unermüdlichen Verfassers der Galizischen Vegetation. — Gemeint ist der polnische Botaniker Jan Kanty Hiacynt Łobarzewski (1814-1862), über den die [polnische Wikipedia] berichtet.

(Autor: Jürgen Rodeland)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Literatur

  • Erstbeschreibung: Nowicki, M. S. (1860): Enumeratio lepidopterorum Haliciae orientalis. I-XXX, 1-262 ["269"], Index I-XVI, pl. (figs. 1-8). Leopoli (Typis Instituti Stauropigiani). — Digitalisat der Bayerischen Staatsbibliothek: [138], [pl.].
  • Sauter, W. & T. Wildbolz (1989): Grapholita lobarzewskii Nowicki, der Kleine Fruchtwickler, eine oft verwechselte Art, auch in der Schweiz verbreitet (Lep. Tortr.). — Mitteilungen der Schweizerischen Entomologischen Gesellschaft 62: 9-16. [PDF auf e-periodica.ch]