VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Weibchen
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

Anmerkung: das Foto des ♀ vom 17. August 2016 aus Saragossa wurde bis zum 4. Mai 2018 unter Eupithecia gemellata gezeigt.

2. Diagnose

2.1. Genitalien

2.1.1. Weibchen

Anmerkung: die Genitalfotos des ♀ vom 17. August 2016 aus Saragossa wurde bis zum 4. Mai 2018 unter Eupithecia gemellata gezeigt.

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Caryophyllaceae:] Gypsophila struthium
  • [Plumbaginaceae:] Limonium dichotomum ???
  • [Resedaceae:] Reseda stricta ???

In der Erstbeschreibung von Skou et al. (2017) ist zu lesen: "Larva oligophagous. We have recorded several caterpillars on Gypsophila struthium Loefl. (H. Rietz pers. obs.) near Baza in Granada province in southern Spain. King & Viejo Montesinos (2010) have also found larvae of this taxon (treated as E. gemellata), 83.3% of them on Gypsophila struthium and 16.7% on Limonium dichotomum. We list here only verified food-plant records. The literature records must be checked against these new findings." Nimmt man sich die Arbeit von King & Viejo Montesinos (2010) vor, erfährt man dort, dass sie bei ihrer systematischen Untersuchung von 20m²-Flächen 10 Raupen an Gypsophila struthium (Caryophyllaceae) gefunden hatten und je eine(also je 8,3 %) an Limonium dichotomum (Plumbaginaceae) und Reseda stricta (Resedaceae). Dabei wird nicht erwähnt, dass es an diesen Pflanzen auch entsprechende Fraßspuren gab und schon gar nicht, dass die Raupen mit diesen Pflanzen weitergezüchtet worden wären. Nach dieser Quelle wurden die beiden erstgenannten Pflanzen bereits von King & Romero (2004) erwähnt - vermutlich auf der gleichen Datenbasis. Da auch die anderen Arten der "graphata-Gruppe" - soweit bekanntund mit Ausnahme von E. cooptata - an Nelkengewächsen (Caryophyllaceae) leben, erscheinen die Angaben zu Pflanzen aus anderen Familien als eher zweifelhaft; ohne konkrete Absicherung sollten sie daher nicht akzeptiert werden. Die einzige gesicherte Nahrungspflanze, also Gypsophila struthium, ist ein Endemit von Gipsböden von Süd-, Zentral- und Nord-Spanien, was sich exakt mit dem bisher bekannten Verbreitungsgebiet von E. gypsophilata deckt.

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Skou, Mironov & Rietz (2017: 295): “The new species is named after the main foodplant of its larvae, Gypsophila struthium Loefl.”

4.2. Faunistik

Nach Skou et al. (2017) ist zu vermuten, dass alle Angaben zu "Eupithecia gemellata" aus Spanien in Wirklichkeit zur neu beschriebenen Art gehören.

4.3. Typenmaterial

Skou, Mironov & Rietz (2017: 295): “Holotype: ♂, Spain, Prov. Huesca, 2 km W Peñalba, 300 m, 28. vii. 1991, B. Skule leg. (coll. P. Skou) (Holotype).” — Eine lange Reihe von Paratypen, alle aus Spanien.

4.4. Literatur

  • King, G. E. & L. Romero (2004): Contribución al estudio de la biología de los geométridos en Madrid (España), con datos nuevos sobre sus plantas nutricias (Lepidoptera: Geometridae). — SHILAP Revista de Lepidopterología 32 (126): 139-147.
  • King, G. & J. Viejo Montesinos (2010): Geometrid larvae and their food-plants in the south of Madrid (Central Spain) (Geometridae). — Nota Lepidopterologica, 33 (1): 155–171.
  • Erstbeschreibung: Skou, P., Mironov, V. & H. Rietz (2017): Eupithecia gypsophilata, a new species in the graphata species Group of the genus Eupithecia Curtis (Lepidoptera, Geometridae, Larentiinae). — Zootaxa 4272 (2): 291-295.