VorkommenLinks (1)
Länder:+32Kontinente:EUAS
Falter
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Genitalien

Häufigster Zweck: Bestimmung abgeflogener Falter

2.3.1. Männchen
  • die ♂ Genitalien sind durch ein Merkmal bereits gut charakterisiert: Valvenrand mit 1 - 2 feinen, spitzen Zähnchen (1).
  • Zur Absicherung sollten aber noch die Form der Ventralplatte und der Cornuti verglichen werden
2.3.2. Weibchen

Die ♀ Genitalien sind durch die auffallend unregelmäßig geformte Bursa charakteristisch, Einzelheiten aber schwer in Worte zu fassen. Zu beachten ist, dass die Einbettung einen wesentlichen Einfluss darauf hat, wie die Bursa im Präparat aussieht. Daher werden auch 2 Beispiele gezeigt. Hervorgehoben sei nur ein Merkmal:

  • Antrum-Region auffällig verdunkelt, breit ( Präparate ungefärbt!)

2.4. Erstbeschreibung

Darin indizierte Abbildungen

3. Weitere Informationen

3.1. Etymologie (Namenserklärung)

„egenus bedürftig, vielleicht wegen des unscheinbaren Ansehens des Falters.“

Spuler 2 (1910: 72R)

3.2. Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den detaillierten Datierungs-Angaben von Heppner (1982). Obwohl die Tafel 46 bereits 1847 erschienen ist, darf sie nach den Bestimmungen des ICZN nicht als Erstbeschreibung gelten, denn die Nomenklatur auf dieser Tafel ist nicht binominal.

3.3. Literatur

  • Bettag, E. (1966): Eupithecia egenaria in der Pfalz (Lep., Geometridae). — Entomologische Zeitschrift 76 (16): 188-189. Ex libris Jürgen Rodeland.
  • Ebert (2003) (= Ebert 9), 234-237
  • Heppner, J. B. (1982): Dates of selected Lepidoptera literature for the western hemisphere fauna. — Journal of the Lepidopterologists' Society 36 (2): 87-111.
  • Erstbeschreibung: Herrich-Schäffer, G. A. W. („1847“) [1843-1855]: Systematische Bearbeitung der Schmetterlinge von Europa, zugleich als Text, Revision und Supplement zu Jakob Hübner's Sammlung europäischer Schmetterlinge. Dritter Band. Die Spanner: 1-184, Index 1-34, pl. 1-90. Regensburg (G. J. Manz).