Vorkommen
Länder:+21Kontinente:EU
Falter
Kopula
Eiablage
Ausgewachsene Raupe
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Männchen
Ähnliche Arten
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Habitat
Prädatoren
Inhalt

1. Falter

2. Kopula

3. Eiablage

4. Ausgewachsene Raupe

5. Jüngere Raupenstadien

1-6: Deutschland, Rheinland-Pfalz, 53572 Unkel, Rheintal, Am Stux, trocken-warme Weinbergslage, ♀ am Licht am 2. August 2016 (leg., det. & fot.: Michael Stemmer) [Forum]

1, ca. 2 mm: 13. August 2016

2-3, ca. 10 mm: 18. August 2016

4-6, ca. 15 mm: 23. August 2016

7: Russland, Moskau Region, Ramenskoe Bezirk, Dorf Zhukovo, ♀ am Licht 7. Juni 2018, Foto 20. Juni 2018 (leg., cult., det. & fot.: Andrey Ponomarev) [Forum]

6. Puppe

7. Ei

8. Diagnose

8.1. Männchen

8.2. Weibchen

8.3. Aberration

8.3.1. Männchen

8.4. Ähnliche Arten

Die Determination der sehr ähnlichen Arten Epirrhoe tristata und Epirrhoe hastulata ist ganz einfach: Die schwarzen Schuppen der gescheckten Fransen stehen bei Epirrhoe hastulata an den Adern m1 und m2 so dicht beieinander, dass es auch ohne Lupe auffällt. Die Fransen der Flügel sind nicht wie bei Epirrhoe tristata durch eine feine schwarze Linie längs geteilt.

Weiteres Unterscheidungskriterium: Epirrhoe tristata hat einen weißen Körper mit je 2 schwarzen Punkten dorsal auf jedem Segment, während Epirrhoe hastulata einen schwarzen Körper mit weißen Ringen zwischen den Segmenten hat. [Egbert Friedrich]

8.5. Genitalien

8.5.1. Männchen

Epirrhoe hastulata: Valva mit einer sehr langen am Ende leicht gekrümmten Spitze, oben mit deutlichen Einkerbungen und einer sehr kleiner Ausbeulung am Außenrand. Ausbeulung deutlich behaart.

Die Valva macht einen leicht „zerrissen / ausgefransten Eindruck“.

Epirrhoe tristata: Valva mit sehr kurzer gerade Spitze und mit gleichmäßiger großen Ausbeulung am Außenrand und deutlicher punktuellen Behaarung im unterem Teil der Valva.

Die Ausbeulung muss für die Bestimmung bei der Präparation aufgeklappt werden.

Die Arten von Epirrhoe unterscheiden sich alle an den Formen der Ausbeulungen der Valva und deren Behaarung sowie an den Formen / Größen der Spitzen.

Text: [Monika Weithmann]

8.5.2. Weibchen

8.6. Erstbeschreibung

9. Biologie

9.1. Habitat

9.2. Prädatoren

10. Weitere Informationen

10.1. Etymologie (Namenserklärung)

„tristis traurig, wegen der schwarzen Farbe der Flügel.“

Spuler 2 (1910: 60L)

10.2. Andere Kombinationen

10.3. Literatur

  • Erstbeschreibung: Linnaeus, C. (1758): Systema naturae per regna tria naturae, secundum classes, ordines, genera, species, cum characteribus, differentiis, synonymis, locis. Tomus I. Editio decima, reformata. 1-824. Holmiae (Laurentius Salvius).

10.4. Informationen auf anderen Websites (externe Links)