VorkommenLinks (1)
Länder:+19Kontinente:EU
Falter
Männchen
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Pinaceae:] Pinus sylvestris (Wald-Kiefer)

Disqué (1895) berichtet aus Speyer am Rhein (Deutschland, Rheinland-Pfalz): "Die Lebensweise der Raupe dieser prächtigen Art war meines Wissens bis jetzt noch nicht bekannt. Man vermuthete nur, daß sie an Kiefern lebe, da der Falter fast stets an deren Stämmen gefunden wurde. Anfangs Juni d. J. fand ich etwa sechs kleine weißliche, sehr schlanke Räupchen, die zwischen der sich abschiefernden Rinde genannten Baumes unter dünnem mit Raupenkoth gemischtem Gespinnst lebten. Am 15. Juli und 1. August schlüpfte je eine Borkhausenii, die mich um so freudiger überraschte, als dieser Falter noch nie hier oder überhaupt in der Pfalz gefunden worden war."

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Faunistik

Huemer (2002: 200-201) meldet die Art als neu für Italien - und zwar nach Museumsexemplaren in Friaul: "Material examined: 1 ♂, Friuli Venezia Giulia, Gorizia, Staranzano, Riva Lunga, 6.71999, leg. Morin (GU 00/933 ♂); 1 ♂, same data, but 15.6.2000."

Šumpich (2013: 18) meldete die Art als neu für Kroatien: "Marušići, 3.–17.viii.2008, 1 ♀. Sparsely distributed in all parts of Europe, in the Balkans known from Romania and Greece. First record for Croatia."

Requena & Pérez De-Gregorio (2021: 86) berichten über den Erstnachweis der Art für Spanien: "Taxon décrit d’Allemagne, vit dans le Nord et le Centre de l’Europe, avec très peu de citations du Sud (Grèce, Italie et France). Matériel étudié Anoia: Obaga Fosca (Clariana) t. m. d’Argençola (31TCG70, 650 m), 1 ♂, 29.VII.2000 ; 1 ♀, 10.VII.2004 ; 1 ♂, 9.VIII.2010 (prép. gen. ER408, ER888 et ER2870) (E. Requena leg. et det.) (fig. 1 et 10). Nouveau pour l’Espagne."

(Autor: Erwin Rennwald)

4.3. Literatur

  • Disqué, H. (1895): Biologische Mittheilungen über einige Kleinfalter. — Entomologische Zeitung 56 (7-9): 243-244. Stettin.
  • Huemer, P. (2002): New records of Lepidoptera for the fauna of Italy from the collections of the Museo Friulano di Storia Naturale, Udine (Lepidoptera). Nuove segnalazioni di lepidotteri per la fauna Italiana dalle collezioni del Museo Friulano di Storia Naturale di Udine (Lepidoptera). – Gortania – Atti Museo Friul, di Storia Naturale, 23: 197-205. [PDF auf civicimuseiudine.it]
  • Requena, E. & J.J. Pérez De-Gregorio (2021): Microlepidòpters nous per a la fauna d’Espanya i Catalunya. Microlépidoptères nouveaux pour la faune d’Espagne et la Catalogne (Lepidoptera: Ypsolophidae, Plutellidae, Glyphipterigidae, Argyresthiidae, Heliodinidae, Bedelliidae, Oecophoridae, Lypusidae, Tortricidae). — Revue de l’Association Roussillonnaise d'Entomologie, 30 (2): 77–93. [PDF auf recercat.cat]
  • [SCHÜTZE (1931): 42]
  • Šumpich, J. (2013): Faunistic records of some Microlepidoptera from Croatia. — Entomologia Croatica, 17 (1–4): 13–33. [PDF auf hrcak.srce.hr] bzw. [PDF auf entomologicalservice.com]
  • Erstbeschreibung: Zeller, P. C. (1839): Versuch einer naturgemäßen Eintheilung der Schaben. — Isis von Oken 1839 (3): 167-220. Leipzig (Brockhaus).