bisex. form
Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Männchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Habitat

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

„triquetrus dreieckig, nach der Sackform.“

Spuler 2 (1910: 187R)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Faunistik

Weidlich (2014) erstellt einen Aufsatz "Zum Vorkommen der bisexuellen Form von Dahlica triquetrella (Hübner, 1813) in Europa, insbesondere in Ungarn und in der Slowakei". Er betont dabei die insgesamt große, aber meist nur punktuelle Verbreitung der Art in vielen Teilen des Vorkommens. In Deutschland ist die bisexuelle Form der Art nach bisheriger Kenntnis auf Baden-Württemberg (Adelegg) und Bayern beschränkt; die Angabe aus Sachsen ist unsicher.

Dahlica seileri aus der Schweiz wird hier - unter großem Vorbehalt - als eigene Art geführt.

4.5. Literatur

  • Hättenschwiler, P. (1997): Dahlica triquetrella. — In: Pro Natura – Schweizerischer Bund für Naturschutz (Hrsg.) (1997): Schmetterlinge und ihre Lebensräume. Arten, Gefährdung, Schutz. Schweiz und angrenzende Gebiete. Band 2: 185-187. Egg (Fotorotar AG).
  • Erstbeschreibung: Hübner, J. [1796-1834]: Sammlung europäischer Schmetterlinge 8: pl. 1-71.
  • Sauter & Hättenschwiler (2004): Zum System der palaearktischen Psychidae. 3. Teil: Bestimmungsschlüssel für die Säcke. — Nota lepidopterologica 27 (1): 59–69 [Digitalisat auf archive.org].
  • [SCHÜTZE (1931): 12]
  • Štys, P. (1960): On the lepidopterous nature of the previously dipterous genus Dahlica Enderlein, 1912 (Lepidoptera, Psychidae – Diptera, Fungivoroidea). — Časopis Československé společnosti entomologické 57 (1): 76-83.
  • Weidlich, M. (2014): Zum Vorkommen der bisexuellen Form von Dahlica triquetrella (Hübner, 1813) in Europa, insbesondere in Ungarn und in der Slowakei (Lepidoptera: Psychidae). — Microlepidoptera.hu 7: 61–66. [PDF-Version auf epa.oszk.hu]