VorkommenLinks (1)
Länder:+39Kontinente:EUAS
Falter
Ssp. alfacarellus Staudinger, 1859
Kopula
Ei
Männchen
Weibchen
Ssp. alfacarellus Staudinger, 1859
Ähnliche Arten
Männchen
Ssp. alfacarellus Staudinger, 1859
Weibchen
Erstbeschreibung
Habitat
Prädatoren
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Ssp. alfacarellus Staudinger, 1859

1.3. Kopula

1.4. Ei

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

Hinweis: Ein bis zum 12. Juli 2018 gezeigtes Diagnosebild aus Finnland wurde aufgrund von [Bestimmungszweifeln] entfernt.

2.3. Ssp. alfacarellus Staudinger, 1859

2.4. Ähnliche Arten

Gesamteindruck: Crambus lathoniellus ist gegenüber Crambus pratella die kleinere, breitflügeligere, insgesamt kompakter wirkende Art. Der Vorderflügel ist im Umriss breiter spatelförmig, der Apex ist nicht vorgezogen und bildet nahezu einen rechten Winkel, der Außensaum ist gerade. Die Art ist in Färbung und Schärfe der Zeichnungselemente extrem variabel.

Da diese Merkmale — Größe und Flügelform — nur wirklich am präparierten Material nutzbar sind, werden Details dargestellt, die für die Bestimmung am Foto geeignet sind.

Einzelmerkmale: Die Flügelhaltung der Crambus-Arten ist dem Rolltyp zuzuordnen, deshalb sind nie alle Merkmale sichtbar. Fotos aus dorsaler Sicht führen nur dann zur Bestimmung, wenn irgendein Hinweis auf die lateralen Zeichnungselemente erkennbar ist. Deshalb sind laterale Aufnahmen wesentlich besser, weil die relevanten Merkmale in der vorderen Hälfte des Vorderflügels liegen.

Aus der Flügelwurzel entspringen die Costalstrieme und die mediane Strieme, die bei Crambus lathoniellus konstant auseinander weichen. Der Vorderrand des Vorderflügels und der Vorderrand der medianen Strieme weichen konstant auseinander, es entsteht ein langer, keilförmiger Zwischenraum. Dies ist nur bei scharf gezeichnet und in der weißen Aufhellung reduzierten Exemplaren erkennbar (siehe oben: Falterbilder 1 und 2). Der keilförmige Raum zwischen den beiden Striemen unterliegt oft einer diffusen Aufhellung, die eine Verbreiterung der medianen Strieme suggeriert. Je heller und je flächiger diese Aufhellung ausfällt, auch auf der restlichen Vorderflügelfläche, desto weniger besteht eine Verwechslungsmöglichkeit mit Crambus pratella, wo Farben, Striemen und Linien klar getrennt und parallel verlaufen.

Beim sitzenden Tier kann der Apex, bedingt durch eine Längsfaltung im Vorderflügel, vorgezogen erscheinen. Wird ausschließlich dieses Merkmal betrachtet, kann es zu Fehlbestimmungen kommen.

(Autor: Helmut Kolbeck)

2.5. Genitalien

2.5.1. Männchen
2.5.2. Ssp. alfacarellus Staudinger, 1859
2.5.3. Weibchen

2.6. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Prädatoren

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

nemorella: „nemus Hain.“

Spuler 2 (1910: 196L)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Unterarten

4.5. Faunistik

Locus typicus nach Zincken (1817: 62): Deutschland, Niedersachsen, Braunschweig.

4.6. Literatur

  • Erstbeschreibung: Zincken, J. L. T. F. (1817): Die Linneischen Tineen in ihre natürlichen Gattungen aufgelöst und beschrieben. — Magazin der Entomologie 2: 24-113. Halle (Johann Christian Hendel).

4.7. Informationen auf anderen Websites (externe Links)