VorkommenLinks (1)
Länder:+26Kontinente:EUAS
Falter
Raupe, Raupensack
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe, Raupensack

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Rosaceae:] Sorbus aucuparia (Eberesche)
  • [Rosaceae:] Sorbus aria (Gewöhnliche Mehlbeere)
  • [Rosaceae:] Prunus avium (Süß-Kirsche)
  • [Rosaceae:] Prunus spinosa (Schlehe)
  • [Rosaceae:] Prunus sp.
  • [Rosaceae:] Crataegus monogyna (Eingriffeliger Weißdorn)
  • [Rosaceae:] Crataegus laevigata (Zweigriffeliger Weißdorn)
  • [Rosaceae:] Crataegus sp. (Weißdorn)
  • [Rosaceae:] Amelanchier ovalis (Gewöhnliche Felsenbirne)
  • [Rosaceae:] Cotoneaster tomentosa (Filzige Zwergmispel)
  • [Rosaceae:] Malus sp. (Apfel)
  • [Oleaceae:] Fraxinus excelsior (Gewöhnliche Esche)

Fuchs (1881) fiel auf, dass seine Säcke, die er an zwei Kirschbäumen im Rheingau gefunden hatten, von denen von C. badiipennella abwichen - daher beschrieb er die neue Art.

Schuetze (1931: 107) ergänzte: "Der kleine dunkelbraune Sack im Frühjahr, wenn sich die Blätter gestreckt haben, aber noch nicht erhärtet sind, an Sorbus aucuparia im Schatten. Bisher nur in Bergwäldern gefunden. Minenflecke klein, rund, zahlreich (Schütze). Der Sack an Kirschbäumen, röhrenförmig, braun, dreiklappig. Falter ganz wie Coleophora badiipennella (Rössler)."

Huemer (1988: 195) fand die Raupe selbst an Sorbus aria und trug zusammen: "F: Rosaceae: Amelanchier ovalis MED., Cotoneaster tomentosa (AIT.) LDL., Crataegus L., C. monogyna JACQ., Prunus L., P. avium L., Sorbus L. em. CR., S. aucuparia L., S. aria (L.) CR. (HERING, 1957; EMMET, 1979; BALDIZZONE, 1981; BURMANN, mdl.; Eigenbeobachtungen)."

Auf [bladmineerders.nl] wird ein Raupensack aus Belgien an Crataegus monogyna gezeigt. Aus England wird neben Crataegus auch Malus angeführt. Emmet et al. (1996) beschrieben einen Fall extremer Xenophagie an Fraxinus excelsior .

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Literatur