VorkommenLinks (1)
Länder:+25Kontinente:EUAS
Falter
Raupe, Raupensack
Männchen
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe, Raupensack

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

Genitalabbildungen z.B.: Razowski, J.: Motyle (Lepidoptera) Polski 16 - Coleophoridae, p. 184 (♂), p.225 (♀)

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Caryophyllaceae:] Stellaria holostea [= Stellaria holosteum](Große Sternmiere)
  • [Caryophyllaceae:] Stellaria media [= Alsine media] (Vogelmiere)
  • [Caryophyllaceae:] Stellaria sp. (Sternmiere)
  • [Caryophyllaceae:] Cerastium semidecandrum (Sand-Hornkraut)
  • [Caryophyllaceae:] Cerastium arvense (Acker-Hornkraut)
  • [Caryophyllaceae:] Cerastium glomeratum (Sand-Hornkraut)
  • [Caryophyllaceae:] Cerastium sp. (Hornkraut)
  • [Caryophyllaceae:] Silene uniflora [= Silene maritima](Einblütiges Leimkraut, Strand-Leimkraut)
  • [Caryophyllaceae:] Silene dioica [= Melandrium rubrum] (Rote Lichtnelke)
  • [Caryophyllaceae:] Arenaria serpyllifolia (Quendel-Sandkraut)

Schütze (1931: 92) fasst den damaligen Kenntnisstand für 2 sehr ähnliche Arten zusammen: "Coleophora solitariella Zeller Raupe Herbst bis Mai, Falter Juni bis Juli. Röhrensack weißlich, unten bräunlichgrau, mit drei weißlichen Längsstreifen. Mine groß, weißlich. An Stellaria holosteum und Stellaria media (Alsine media), Cerastium arvense und Cerastium glomeratum (Sorhagen)." und: "Coleophora olivacella Stainton [jetzt Coleophora lithargyrinella] Raupe Mai, Falter Juni. Röhrensack gelbbraun mit dunkelbrauen Streifen. An Stellaria holosteum [Stellaria holostea] und Stellaria media, Cerastium arvense und Cerastium glomeratum (Sorhagen)." Und er kommentiert: "Beide Arten, an gleicher Futterpflanze lebend, scheinen oft verwechselt zu werden. Der Falter von solitariella ist etwas größer und spielt ins Graubräunliche, der von olivacella ist mehr rötlich; der Sack von jener ist weißlich, von dieser gelblichbraun. Ersterer ist an Stellaria holosteum [Stellaria holostea] nicht selten, letzteren fand ich nur sehr vereinzelt an Cerastium semidecandrum (Schütze)." Schütze (1931) hielt also nur Cerastium semidecandrum für abgesichert.

Hering (1957) nennt Sandkraut (Arenaria sp.), Hornkraut (Cerastium sp.), Lichtnelke (Silene sp.) und Sternmiere (Stellaria sp.) - was davon stimmt, bleibt unklar.

Emmet et al. (1996: 254-255) formulieren: "Ovum. Laid on a leaf of greater stitchwort (Stellaria holostea); less often on chickweed (Cerastium spp.) (Michaelis, 1983). sea campion (Silene maritima) (Agassiz, 1984) or red campion (S. dioica) (D.C. Lees, in litt.). Continental authors give other Caryophyllaceae such as thyme-leaved sandort (Arenaria serpyllifolia). August." Baldizzone (2019: 169) wiederholt diese Liste, nur ersetzt er Silene maritima durch den jetzt gültigen Namen Silene uniflora. Nutzung von Silene-Arten scheint auf Großbritannien beschränkt zu sein - zumindest in den Niederlanden gilt Stellaria holostea als wichtigste Raupennahrungspflanze. Ansonsten herrscht noch größere Unsicherheit über die relative Bedeutung der Pflanzenarten in den einzelnen Regionen. Der Raupensack wird mitunter auch an Gehölzen gefunden, was zur falschen Annahme verleiten könnte, dass auch sie als Raupennahrung genutzt werden könnten.

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Literatur