Vorkommen
Länder:+6Kontinente:EU
Falter
Raupe, Raupensack
Fraßspuren und Befallsbild
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Weibchen
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Raupe, Raupensack

3. Fraßspuren und Befallsbild

4. Diagnose

4.1. Weibchen

4.2. Geschlecht nicht bestimmt

4.3. Genitalien

4.3.1. Weibchen

4.4. Erstbeschreibung

5. Biologie

5.1. Habitat

5.2. Nahrung der Raupe

  • [Asteraceae:] Achillea millefolium (Gewöhnliche Schafgarbe)

Schon Zeller (149) beschrieb in seiner Erstbeschreibung auch die Raupensäcke an Achillea millefolium. Schütze (1931) schrieb dann: "Die Blätter junger Pflanzen minierend, Röhrensack mit weißer Wolle bekleidet (Sorhagen). Wir fanden den Sack sehr zahlreich an einer Stelle, wo Achillea millefolium in ganz besonderer Menge und üppiger Entwicklung gedieh. Nur die schon fest angesponnenen Säcke lieferten mit Sicherheit die Falter, die früh eingetragenen gingen fast immer zu Grunde (Major Hering)." Achillea millefolium als Raupennahrung wurde seither vielfach bestätigt.

(Autor: Erwin Rennwald)

6. Weitere Informationen

6.1. Andere Kombinationen

6.2. Literatur

  • [SCHÜTZE (1931): 185]
  • Stainton, H. T. (1860): The natural history of the Tineina 5: I-IX, 1-228, pl. IX-XVI. London (John van Voorst) – Paris (Deyrolle) – Berlin (E. S. Mittler und Sohn). — Digitalisat auf archive.org: [66-73], [pl. XI fig. 2].
  • Erstbeschreibung: Zeller, P. C. (1849): Beitrag zur Kenntniss der Coleophoren. — Linnaea Entomologica. Zeitschrift herausgegeben von dem entomologischen Vereine in Stettin 4: 191-416. Berlin (E. S. Mittler und Sohn).