VorkommenLinks (1)
Länder:+10Kontinente:EU
Weibchen
Weibchen
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Weibchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Weibchen

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Asteraceae:] Artemisia vulgaris (Gewöhnlicher Beifuß)
  • [Asteraceae:] Artemisia maritima (Strand-Beifuß)
  • [Asteraceae:] Achillea ptarmica (Sumpf-Schafgarbe)
  • [Asteraceae:] Achillea millefolium (Wiesen-Schafgarbe, Gewöhnliche Schafgarbe)
  • [Asteraceae:] Tanacetum vulgare [= Chrysanthemum vulgare] (Rainfarn)
  • [Asteraceae:] Leucanthemum vulgare (Gewöhnliche Margerite)
  • [Asteraceae:] Centaurea jacea ssp. gaudinii (Hellschuppen-Wiesen-Flockenblume, Gaudins Wiesen-Flockenblume)

Emmet et al. (1996: 294) berichten aus Großbritannien: "Ovum. Laid on a leaf of sea wormwood (Artemisia maritima), mugwort (Artemisia vulgaris), sneezewort (Achillea ptarmica) (Langmaid, 1982b), yarrow (A. millefolium) (Langmaid, 1986), tansy (Tanacetum vulgare) or ox-eye daisy (Leucanthemum vulgare)." [British Lepidoptera] geben die exakt gleiche Liste wider: Artemisia maritima, A. vulgaris, Achillea ptarmica, A. millefolium, Tanacetum vulgare und Leucanthemum vulgare.

Baldizzone (2019: 501) wiederholt diese Liste, ergänzt aber "Centaurea jacea ssp. gaudinii" und "Scabiosa spp. (Caprifoliaceae)". [Bladmineerders.nl (abgefragt 14. Juli 2022)] übernimmt "Centaurea jacea", nicht aber die Skabiosen; demnach ist die Art ganz an Asteraceen gebunden.

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Die Art ist nach dem Gardasee, an dem ihr locus typicus liegt, benannt.

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Faunistik

Nach Bryner et al. (2004) kommt die Art in der Schweiz vor.

Werno (2014: 59-60) berichtet über den Erstnachweis für Deutschland. Er hatte 2013 einen Falter in Heckendalheim im Saarland gefunden.

4.5. Typenmaterial

Toll (1953: 106-107): „Lago di Garda, San Vigilio, 20.VI.1942, C. F. Hartig leg. [...] Das Weibchen ist unbekannt. Die Holotype befindet sich in der Sammlung des Istituto Nazionale di Entomologia in Rom, 1 Paratype steckt in meiner Sammlung.“

4.6. Literatur