VorkommenLinks (1)Fundmeldungen
Länder:+13Kontinente:EUAS
Weibchen
Weibchen
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Weibchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Weibchen

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Asteraceae:] Artemisia vulgaris (Gewöhnlicher Beifuß)
  • [Asteraceae:] Artemisia maritima (Strand-Beifuß)
  • [Asteraceae:] Achillea ptarmica (Sumpf-Schafgarbe)
  • [Asteraceae:] Achillea millefolium (Wiesen-Schafgarbe, Gewöhnliche Schafgarbe)
  • [Asteraceae:] Tanacetum vulgare [= Chrysanthemum vulgare] (Rainfarn)
  • [Asteraceae:] Leucanthemum vulgare (Gewöhnliche Margerite)
  • [Asteraceae:] Centaurea jacea ssp. gaudinii (Hellschuppen-Wiesen-Flockenblume, Gaudins Wiesen-Flockenblume)

Emmet et al. (1996: 294) berichten aus Großbritannien: "Ovum. Laid on a leaf of sea wormwood (Artemisia maritima), mugwort (Artemisia vulgaris), sneezewort (Achillea ptarmica) (Langmaid, 1982b), yarrow (A. millefolium) (Langmaid, 1986), tansy (Tanacetum vulgare) or ox-eye daisy (Leucanthemum vulgare)." [British Lepidoptera] geben die exakt gleiche Liste wider: Artemisia maritima, A. vulgaris, Achillea ptarmica, A. millefolium, Tanacetum vulgare und Leucanthemum vulgare.

Baldizzone (2019: 501) wiederholt diese Liste, ergänzt aber "Centaurea jacea ssp. gaudinii" und "Scabiosa spp. (Caprifoliaceae)". [Bladmineerders.nl (abgefragt 14. Juli 2022)] übernimmt "Centaurea jacea", nicht aber die Skabiosen; demnach ist die Art ganz an Asteraceen gebunden.

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Die Art ist nach dem Gardasee, an dem ihr locus typicus liegt, benannt.

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

  • Coleophora machinella Bradley, 1971 [synonymisiert von Baldizzone (1981)]

4.4. Faunistik

Nach Bryner et al. (2004) kommt die Art in der Schweiz vor.

Werno (2014: 59-60) berichtet über den Erstnachweis für Deutschland. Er hatte 2013 einen Falter in Heckendalheim im Saarland gefunden.

4.5. Typenmaterial

Toll (1953: 106-107): „Lago di Garda, San Vigilio, 20.VI.1942, C. F. Hartig leg. [...] Das Weibchen ist unbekannt. Die Holotype befindet sich in der Sammlung des Istituto Nazionale di Entomologia in Rom, 1 Paratype steckt in meiner Sammlung.“

4.6. Literatur