Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Männchen
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Amaranthaceae: Chenopodioideae:] Halimione verrucifera [= Atriplex verrucifera]

Der größere Teil der Typenserie wurde aus Halimione verrucifera, einer osteuropäischen (Rumänien, Ukraine und weiter ostwärts) Keilmelden-Art, die Salzstellen besiedelt, gezüchtet. Die Raupen minieren in Blättern: "The larva is an obligate miner that produces elongate, spot-like mines of irregular shape on the leaves. Faeces remain inside of mine."

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Bidzilya & Budashkin (2015) teilen mit: "The specific name refers to the larval host, Halimione verrucifera".

4.2. Taxonomie

Die Art wird mit Chrysoesthia verrucosa, vor allem aber mit der nächstverwandten Art Chrysoesthia sexguttella verglichen, von letzterer unterscheidet sie sich mit einer genetischen Distanz (Barcoding) von 4,15 aber doch sehr beträchtlich.

4.3. Typenmaterial

Bidzilya & Budashkin (2015) schreiben: "Holotype, ♂, Crimea, Ustje Arabatskoj Strelki, bereg Sivasha, 26.v.2013 (Budashkin) (gen. slide 225/14, O. Bidzilya) (ZMKU)." Dazu kommt eine lange Serie von Paratypen, alle von der Krim: Ustje Arabatskoj Strelki, bereg Sivasha; Yuzhnoye Prisivashje, okr. Lvovo; 3 km E Ordzhonikidze, Dvujakornaya dolina; Barakol, saline steppe; Kazantip; Evpatoria, Mirnyi, Donuzlav lake, saline; Tarkhankut.

4.4. Faunistik

Die Art ist bisher nur durch die Typenserie von der Krim bekannt.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.5. Literatur

4.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)