VorkommenLinks (0)
Länder:+6Kontinente:EU
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Historischer Zuchtbericht
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Historischer Zuchtbericht

3.2. Nahrung der Raupe

  • [Sapindaceae:] Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn)
  • [Sapindaceae:] Acer campestre (Feld-Ahorn)

Nach dem oben gezeigten Zuchtbericht von Hauder & Mitterberger in Rebel (1916) wurden die Minen an Gebüschen von Acer pseudoplatanus (Berg-Ahorn) gefunden. Aus Frankreich und England kommt Acer campestre (Feld-Ahorn) hinzu (siehe gracillariidae.net [Artseite auf gracillariidae.net].

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Rebel (1906) begründet die Wahl des Artnamens: Ein Pärchen [...] von Herrn Hauder erbeutet [...], bilden die im Hofmuseum befindlichen Typen. Nach ihrem um die Erforschung der Lepidopterenfauna Oberösterreichs bereits sehr verdienten Entdecker benannt." Mit "Herrn Hauder" war hier der weit über Oberösterreich hinein bekannte und an sehr vielen Entdeckungen zu Kleinschmetterlingen beteiligte, fachlich hoch versierte Hobby-Entomologe und "Bürgerschullehrer" Franz Hauder (* 12.9.1860 Aschach/D. † 6.10.1923) gemeint [Zugang zu Nachrufen und zur Literaturliste auf der Seite von zobodat.at]

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Faunistik

Die Art wurde aus Österreich (Kirchdorf) beschrieben (Rebel 1906). Zu suchen sind hier typische Caloptilia-Minen und später Blattkegel an Acer pseudoplatanus (Bergahorn). Die Angaben zu Acer campestre (Feldahorn) (z.B. bei UKmoths) beruhen möglicherweise auf der jahrelangen Verwechslung mit Tieren der 1. Gen. von C. semifascia.

[Textpassage über Forumsbeitrag von Tymo Muus auf dessen Wunsch entfernt, um einer geplanten Druckpublikation nicht vorzugreifen]

Guggemoos et al. (2018) melden die Art als neu für Deutschland, konkret nach einem von P. Lichtmannecker am 7. Juni 2014 gesammelten und per Barcoding bestimmten Falter mit Fundort Kreuzspitze (1140-1150m) im Ammergebirge (Bayerische Alpen).

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur