1. Allgemeines

Bezugsraum Europa (i.w.S.): Diese Artenliste beruhte zunächst auf einem Abgleich der Checklist von Karsholt & Razowski (1996) - wo die Arten noch alle unter Noctuidae geführt wurden - mit der Fauna Europaea (Fauna Europaea Web Service. Last update 22 December 2009. Version 2.1. Available online at [http://fauna.naturkundemuseum-berlin.de]). Zwischenzeitlich neu beschriebene oder neu für Europa nachgewiesene Arten wurden eingearbeitet. Die Schreibweise aller Arten und die Publikationsjahre wurden anhand der Erstbeschreibungen überprüft und ggf. angepasst. Die Liste umfasst 54 Arten, die Hälfte davon Nolinae, der Rest ganz überwiegend Chloephorinae; die drei Unterfamilien Bagisarinae, Bleninae und Diphtherinae sind hier nur mit je einer randlich vorkommenden Art vertreten oder wurden nur einmal nachweislich nach Europa verschleppt.

Bezugsraum Welt: Nach van Nieukerken et al. (2011) wurden aus dieser Familie nicht weniger als 1.738 Arten aus 186 Gattungen beschrieben - die nur 54 europäischen Arten machen hier also nur einen sehr kleinen Teil aus. Aktuell werden bisher (27. Oktober 2022) 165 Arten im Lepiforum abgehandelt, neben den 54 europäischen Arten also auch 111 rein außereuropäisch verbreitete Arten (meist von Australien).

2. Hinweise

Achtung: Unser Abgleich mit Karsholt & Razowski (1996) und Fauna Europaea umfasst die Gesamtartenliste für Europa, nicht aber die faunistischen Angaben zu einzelnen Ländern. Für die meisten europäischen Länder (in den Karten grau unterlegt) liegen uns - dem jeweiligen faunistischen Kenntnisstand entsprechende - neuere Gesamtlisten vor. Wo dies nicht der Fall ist (weiß unterlegt) möchten wir vorerst lieber "Mut zur Lücke" zeigen, als das Risiko einzugehen, nicht überprüfbare unsichere Angaben - oder einfach Vermutungen - unbesehen weiterzuschleppen. Bei den Daten zu den außereuropäischen Ländern legen wir einen etwas weniger strengen Maßstab an; sie sollen einen groben Überblick über die Vorkommen der dargestellten Arten bilden - Vollständigkeit wird hier nicht angestrebt, Falschangaben möchten wir aber auch hier vermeiden.

3. Literatur

(Autor: Erwin Rennwald)