1. Allgemeines

Bezugsraum Europa (i.w.S.): Diese Artenliste beruhte zunächst auf einem Abgleich der Checklist von Karsholt & Razowski (1996) mit der Fauna Europaea [Fauna Europaea, last update 29 August 2013, version 2.6.2] unter Einbeziehung diverser neuerer Literatur, vor allem Sinev & Lvovsky (2014). Weitere zwischenzeitlich neu beschriebene oder neu für Europa nachgewiesene Arten wurden eingearbeitet. Die Schreibweise aller Arten und die Publikationsjahre wurden anhand der Erstbeschreibungen überprüft und ggf. angepasst. Die Liste umfasst 28 Arten.

Bezugsraum Welt: Im Lepiforum werden aktuell (24. Oktober 2022) außer der türkischen Agnoea sordida nur die 28 europäischen Arten abgehandelt. Haikkilä et al. (2014) gehen für diese jetzt um die Chimabachinae erweiterte Familie von weltweit ca. 150 Arten aus.

2. Hinweise

Die Familie umfasst die Lypusidae im klassischen Sinn und die Amphisbatini der ehemaligen Amphisbatidae [Tribus Fuchsiini, Hypercalliini und Telechrysidini der ehemaligen "Amphisbatidae" siehe Depressariidae, Unterfamilie Depressariinae]. Haikkilä et al. (2014: 579-580) kommen zum Schluss, dass auch die ehemaligen Chimabachidae hier als Unterfamilie Chimabachinae anzuschließen sind; eine Aufgliederung der Lypusinae in Lypusinae und Amphisbatinae lehnen sie ab.

Achtung: Unser Abgleich mit Karsholt & Razowski (1996) und Fauna Europaea umfasst die Gesamtartenliste für Europa, nicht aber die faunistischen Angaben zu einzelnen Ländern. Für die meisten europäischen Länder (in den Karten grau unterlegt) liegen uns - dem jeweiligen faunistischen Kenntnisstand entsprechende - neuere Gesamtlisten vor. Wo dies nicht der Fall ist (weiß unterlegt) möchten wir vorerst lieber "Mut zur Lücke" zeigen, als das Risiko einzugehen, nicht überprüfbare unsichere Angaben - oder einfach Vermutungen - unbesehen weiterzuschleppen. Bei den Daten zu den außereuropäischen Ländern legen wir einen etwas weniger strengen Maßstab an; sie sollen einen groben Überblick über die Vorkommen der dargestellten Arten bilden - Vollständigkeit wird hier nicht angestrebt, Falschangaben möchten wir aber auch hier vermeiden.

(Autor: Erwin Rennwald)

3. Literatur