VorkommenLinks (1)
Länder:+34Kontinente:EUAS
Falter
Raupe
Puppe
Männchen
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe

1.3. Puppe

2. Diagnose

2.1. Falter

Eine kleinere und sehr veränderlich gefärbte Art ohne den für die Ypsolopha-Arten charakteristisch sichelförmig gestalteten Flügelapex. Typischerweise am Vorderrand der Vorderflügel mit weißlicher Strieme, welche zum Apex hin in die braune Grundfärbung übergeht und nach hinten oft scharf weiß begrenzt ist. Diese Strieme kann aber auch fehlen oder durch eine zusätzliche schwarze Mittellinie von der Flügelbasis bis zum Apex kräftig hervorgehoben werden. (Text: Rudolf Bryner)

2.1.1. Männchen
2.1.2. Weibchen

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen
2.2.2. Weibchen

2.3. Diagnose Raupe

Die Raupe von Ypsolopha parenthesella unterscheidet sich insbesondere durch den mehr einfarbigen hellbraunen Kopf sowie die dicken schwarzbraunen Punkte auf den ersten Segmenten und die kontrastreicher gezeichnete Nackenplatte von den ansonsten sehr ähnlichen Ypsolopha sylvella und Ypsolopha alpella. (Heidrun Melzer)

2.4. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Fagaceae:] Fagus sylvatica (Rot-Buche)
  • [Fagaceae:] Quercus robur (Stiel-Eiche)
  • [Fagaceae:] Quercus sp. (Eiche)
  • [Betulaceae:] Carpinus betulus (Hainbuche)
  • [Betulaceae:] Corylus avellana (Gewöhnliche Hasel)
  • [Betulaceae:] Betula sp. ? (Birke ?)
  • [Betulaceae:] Alnus sp. ? (Erle ?)
  • [Salicaceae:] Populus nigra (Schwarz-Pappel)
  • [Salicaceae:] Populus tremula (Zitter-Pappel)
  • [Salicaceae:] Salix caprea ?? (Sal-Weide ??)
  • [Oleaceae:] Fraxinus excelsior (Gewöhnliche Esche)
  • [Ulmaceae:] Ulmus minor [= Ulmus campestris] (Feld-Ulme)

Die Raupen leben gemäß älterer Literatur an Quercus, Fagus und Carpinus. Die ersten beiden Pflanzen konnten u.a. durch hier gezeigte Funde bestätigt werden. Hinzu kam ein Raupenfund an Hasel. Burmann (1985) schreibt: "Die Raupe von parenthesella lebt, überwinternd zwischen zusammengesponnenen Blättern, vom 7. bis 9. ziemlich polyphag, an verschiedenen Laubhölzern. In N vorwiegend an Fagus silvatica L. Andere in unserem Arbeitsgebiet festgestellte Fraßpflanzen sind: Populus nigra L. und tremula L., Fraxinus excelsior L. und Ulmus campestris L."

(Autor: Erwin Rennwald)

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Publikationsdatum der Erstbeschreibung

Argumentation für 1761 und Literaturangaben dazu: Siehe unter Acleris schalleriana.

4.4. Literatur

  • Burmann, K. (1985): Beiträge zur Microlepidopteren-Fauna Tirols. VIII. Plutellinae (Insecta: Lepidoptera, Yponomeutidae). — Berichte des naturwissenschaftlich-mathematischen Vereins Innsbruck, 72: 223 - 230. [PDF auf zobodat.at]
  • Erstbeschreibung: Linnaeus, C. (1761): FAUNA SVECICA Sistens Animalia SVECIÆ Regni: MAMMALIA, AVES, AMPHIBIA, PISCES, INSECTA, VERMES. Distributa Per CLASSES & ORDINES, GENERA & SPECIES, Cum Differentiis Specierum, Synonymis Auctorum, Nominibus Incolarum, Locis Natalium, Descriptionibus Insectorum. Editio Altera, Auctior: Frontispiz, [i-xlviii], 1-578, pl. I-II. STOCKHOLMIÆ (LAURENTII SALVII).
  • [SCHÜTZE (1931): 71]