VorkommenLinks (1)
Länder:+49Kontinente:EUASAF
Falter
Kopula
Eiablage
Raupe
Puppe
Ei
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Beschreibung von John Curtis als Deiopeia pulchra
Habitat
Raupennahrungspflanzen
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Kopula

1.3. Eiablage

1.4. Raupe

1.5. Puppe

1.6. Ei

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Weibchen

2.3. Erstbeschreibung

2.4. Beschreibung von John Curtis als Deiopeia pulchra

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Raupennahrungspflanzen

3.3. Nahrung der Raupe

  • [Boraginaceae:] Heliotropium europaeum (Europäische Sonnenwende)
  • [Boraginaceae:] Heliotropium erosum [= Heliotropium ramosissimum] (Ästige Sonnenwende)
  • [Boraginaceae:] Heliotropium ellipticum
  • [Boraginaceae:] Heliotropium rotundifolium (Rundblättrige Sonnenwende)
  • [Boraginaceae:] Euploca ovalifolia [= Heliotropium ovalifolium]
  • [Boraginaceae:] Echium sp. (Natternkopf)

Die Raupe lebt - zumindest in der Regel und in Europa und Nachbarregionen - an Rauhblattgewächsen (Boraginaceae). Diverse Angaben zu anderen Familien sind z.T. wenig glaubhaft,doch es gibt hier Ausnahmen. Da sie Gebiete außerhalb Europas betreffen, sollen sie hier vorerst nicht vertieft diskutiert werden. Bolu et al. (2019: 375) meldeten in ihrer Literaturzusammenstellung: "Host plants: Crotalaria juncea L. (Beyarslan et al, 2014), Crotalaria burhia Buch.-Ham. (Fabaceae) (Pandey, Pande, & Kaul, 1971); Heliotrobium [sic!] ramosissimum (Lehm.) (Boraginaceae), Launaea cassiniana (Jaub.& Spach) (Asteraceae), Gossypium sp. (Malvaceae), Ricinus communis L. (Euphorbaceae), Lawsonia incamis (Lythraceae), Medicago sativa L. (Fabaceae), Lycopersicum esculentum Mill., Solanum melongena L., Withania somnifera (L.) (Solanaceae) (AL-Ahmadi & Salem, 1995), Myosotis sp. (Boraginaceae) (Becker & Scott 2002), Heliotropium ovalifolium Forssk. (Boraginaceae) (Bhatt, 2016)." Und in der Einführung von Bouras et al. (2018) heißt es: "Utetheisa pulchella L., a cosmopolitan and migratory species, was considered in several regions as an important pest of several herbaceous plants (Wilson, 1960; Pande, 1972; Murzin, 2003; Chupraphawan, 2007; Julien et al., 2012). It was a defoliator of many species including Crotalaria burhea (Sharma et al., 2013) and C. juncea (L.) which was used as a green manure in India (Pandey and Nath 1975). It also causes defoliation of several plants, including Malva neglecta, Crotalaria persica, C. longipes, Echium khuzistanicum and Anchusa iranica (Ajamhassani et al., 2012; Jayanthi, 2012). Because of its large appetite, it was proposed in the biological control program against Heliotropium europaeum in Australia (Wilson, 1960; Julien et al., 2012) and H. indicum in Thailand (Chupraphawan, 2007)."

In Südeuropa sicher wichtigste Raupennahrungspflanze ist die Europäische Sonnenwende (Heliotropium europaeum). Diese Pflanze stellt nach Bouras et al. (2018) die Nahrungsgrundlage in der Sahara Algeriens. Die Raupen fressen zunächst die Blätter, wenn es nichts mehr anderes gibt auch die Stängel der Pflanze.

Der oben gezeigte Raupenfund auf den Kapverden erfolgte an Ästiger Sonnenwende (Heliotropium erosum). Bolu et al. (2019: 374) melden "Thirty-three larvae of the Utetheisa pulchella (Lep.: Erebidae) were collected on Heliotropium ellipticum (Boraginaceae) in Batman and Diyarbakır provinces in 2018." Aus Israel gibt es eine Angabe an Heliotropium rotundifolium. Campbell (2011: 160-161) berichtet, dass die Falter in Abu Dhabi eine sehr starke Bindung an Heliotropium kotschyi zeigen, weshalb der Verdacht, dass dies dort die Raupennahrung sein müsste, sehr stark ist.

[Wolfgang Wagner auf Pyrgus.de] zeigt eine Freiland-Raupe auf Madeira an Echium sp.

Die in der europäischen Literatur aufgeführten Boraginaceae Myosotis sp. (Vergissmeinnicht), Myosotis arvensis (Acker-Vergissmeinnicht), Echium vulgare (Natternkopf), Anchusa officinalis, Borago officinalis (Borretsch) und Symphytum officinale (Gewöhnlicher Beinwell) lassen sich alle als Fütterungspflanzen bei der Zucht nutzen (z.B. Nimmerfroh (2013)) - ob einige davon auch als Freiland-Raupennahrung genutzt werden, ist noch zu klären.

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

„die kleine Schöne.“

Spuler 2 (1910: 143R)

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Unterarten

4.5. Faunistik

Die Art ist in Mitteleuropa nur sehr seltener Einwanderer und hier nirgends bodenständig. Vom 21. Oktober 2022 bis Anfang November 2022 kam es zu einem stärkeren Einflug nach Frankreich, Belgien und die Niederlande (dort vor allem Küstenbereich), auch der Süden Englands und eine Reihe von Bundesländern Deutschlands (Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Hessen und Nordrhein-Westfalen, aber auch Bayern, Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Sachsen wurden meist mehrfach erreicht). Mindestens 3 Falter wurden auch im Süden Dänemarks registriert. Näheres zu dieser Einwanderung siehe im [Übersichtsbericht Einwanderung 2022 vom 1. November 2022 (Erwin Rennwald)].

(Autor: Erwin Rennwald)

4.6. Literatur