Vorkommen
Länder:+24Kontinente:EUNA
Falter
Raupe
Puppe
Eier
Weibchen
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Falter

2. Raupe

3. Puppe

4. Eier

5. Diagnose

In der Grösse sehr variable Art. Das unten abgebildete Exemplar ist ein grosses Tier.

5.1. Weibchen

5.2. Genitalien

5.2.1. Männchen
5.2.2. Weibchen

5.3. Erstbeschreibung

6. Biologie

6.1. Nahrung der Raupe

Die Art ist vor allem durch ihre synanthrope Lebensweise bekannt, da ihre Raupen Schäden an Kleidungsstücken anrichten. Rommel & Platt (2005: 274) züchteten die Art aus Baummulm – ein Hinweis auf eine nicht an den Menschen gebundene Lebensweise der Art. Einen vergleichbaren Beitrag lieferte schon Reutti (1853: 178) als er schrieb: "Ich erhielt sie in Freiburg in Menge aus einem Vogelbalge."

(Autoren: Jürgen Rodeland & Erwin Rennwald)

7. Weitere Informationen

7.1. Andere Kombinationen

7.2. Synonyme

7.3. Literatur

  • Erstbeschreibung: Hummel, A.-D. (1823): La Teigne des Meubles. — Observations sur les insectes de 1823. Monographia Pelophilarum. Novae species. [= Essais entomologiques 3]: 6-14.
  • Reutti, C. (1853): Uebersicht der Lepidopteren-Fauna des Grossherzugthum's Baden. — Beiträge zur Rheinischen Naturgeschichte 3: I-VIII, 1-216. Freiburg im Breisgau (Herder'sche Verlagsbuchhandlung).
  • Rommel, R.-P. & H. Platt (2005): Die Kleinschmetterlingsfauna Nordwestthüringens (Lepidoptera). 2. Beitrag: Familie Tineidae (Echte Motten). — Thüringer Faunistische Abhandlungen 10: 265-283. [PDF auf zobodat.at]
  • [SCHÜTZE (1931): 211]