Vorkommen
Länder:+11Kontinente:EU
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Weitere Beschreibung
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Weibchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Diagnose Mine

Zur Unterscheidung der Minen von Stigmella sanguisorbae und Stigmella poterii gibt Segerer (2001) Folgendes an:

Stigmella sanguisorbae: die Mine beginnt "stets am Blattrand im Bereich eines Blattzähnchens und verläuft dann ganz oder zumindest eine größere Strecke entlang des Blattrandes". Univoltine Art: Minen Ende August / Anfang September.

Stigmella poterii: Minenbeginn "von der Mittelader oder einem Seitennerven des Blattes". Die Art ist bivoltin; Minen treten im Juni und September auf.

Segerer (2001) weist ebenfalls darauf hin, dass auf Sanguisorba weitere Stigmella-Arten vorkommen können, deren Minenbeginn wie bei Stigmella poterii gestaltet ist, sodass zumindest eine Abgrenzung von Stigmella sanguisorbae gegeben ist.

2.4. Erstbeschreibung

2.5. Weitere Beschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

[Bladmineerders.nl] listen auf:

  • [Rosaceae:] Potentilla palustris [= Comarum palustre] (Sumpf-Blutauge)
  • [Rosaceae:] Potentilla anserina (Kriechendes Fingerkraut)
  • [Rosaceae:] Potentilla erecta (Blutwurz, Tormentill)
  • [Rosaceae:] Potentilla tabernaemontani [= Potentilla neumanniana] (Frühlings-Fingerkraut)
  • [Rosaceae:] Potentilla recta (Hohes Fingerkraut)
  • [Rosaceae:] Rubus arcticus (Allackerbeere)
  • [Rosaceae:] Rubus chamaemorus (Moltebeere)
  • [Rosaceae:] Rubus saxatilis (Steinbeere)
  • [Rosaceae:] Sanguisorba minor (Kleiner Wiesenknopf)
  • [Rosaceae:] Sanguisorba officinalis (Großer Wiesenknopf)

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Stainton (1858: 96): "I discovered this larva [...] in the leaves of Poterium sanguisorba [...]" (Kleiner Wiesenknopf).

4.2. Andere Kombinationen

4.3. Synonyme

4.4. Literatur

4.5. Informationen auf anderen Websites (externe Links)