Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Fraßspuren und Befallsbild
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

2. Fraßspuren und Befallsbild

Die Mine von Stigmella paradoxa ist daran zu erkennen, dass sie vorzugsweise an der Spitze eines Blattlappens sitzt. Es ist eine Platzmine ohne jegliche Anfangsmine.

3. Diagnose

3.1. Geschlecht nicht bestimmt

3.2. Erstbeschreibung

4. Biologie

4.1. Nahrung der Raupe

Nach Johansson et al. (1990) minieren die Raupen in Blättern von Weißdorn-Arten (Crataegus spp.). [Bladmineerders.nl] nennt konkret:

  • [Rosaceae:] Crataegus monogyna (Eingriffeliger Weißdorn)
  • [Rosaceae:] Crataegus laevigata (Zweigriffeliger Weißdorn)
  • [Rosaceae:] Crataegus pentagyna (Fünfgriffeliger Weißdorn)

5. Weitere Informationen

5.1. Andere Kombinationen

  • Nepticula paradoxa Frey, 1858 [Originalkombination]

5.2. Synonyme

5.3. Literatur

5.4. Informationen auf anderen Websites (externe Links)