VorkommenLinks (1)
Länder:+20Kontinente:EU
Falter
Fraßspuren und Befallsbild
Kokon
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Fraßspuren und Befallsbild

Die Mine beginnt sehr dünn auf einer Blattseite, geht dann über die Mittelrippe und erweitert sich zu einer Platzmine. Ähnliche Mine aber auch bei Ectoedemia agrimoniae!

1.3. Kokon

Der Kokon wird außerhalb der Mine angefertigt, bei Ectoedemia agrimoniae hingegen in der Mine.

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

2.2. Erstbeschreibung

3. Biologie

  • [Rosaceae:] Agrimonia eupatoria (Gewöhnlicher Odermennig)
  • [Rosaceae:] Fragaria vesca (Wald-Erdbeere)
  • [Rosaceae:] Potentilla anserina (Gänse-Fingerkraut)
  • [Rosaceae:] Potentilla erecta (Blutwurz, Tormentill)
  • [Rosaceae:] Potentilla reptans (Kriechendes Fingerkraut)
  • [Rosaceae:] Rubus caesius ??? (Kratzbeere ???)
  • [Rosaceae:] Sanguisorba sp. ??? (Wiesenknopf ???)

3.1. Nahrung der Raupe

Johansson et al. (1990) benennen Potentilla spp. (Fingerkraut-Arten), Fragaria (Erdbeere) und Agrimonia (Odermennig) als Nahrungspflanzen der Art. [Bladmineerders.nl] konkretisiert: Agrimonia eupatoria, Fragaria vesca, Potentilla anserina, Potentilla erecta und Potentilla reptans.

Huemer (1988: 116) hatte formuliert: "F: Rosaceae: Agrimonia eupatoria L., Fragaria vesca L., Potentilla L., P. erecta (L.) RAEUSCH., P. tabernaemontani ASCH., Rubus caesius L., Sanguisorba L. (RAPP, 1936; WÖRZ, 1941-58; HERING, 1957; Eigenbeobachtungen)." Die Eigenbeobachtungen aus Vorarlberg betrafen dabei Agrimonia eupatoria und Fragaria vesca: "Die Form an Agrimonia wurde auf einer südostexponierten, xerothermen Wiese mit hoher, landwirtschaftlich ungenutzter Vegetation gefunden. Die Minen an Fragaria konnten besonders an feuchten und schattigen Waldstellen beobachtet werden." Die alten Literaturangaben zu Rubus caesius L. und Sanguisorba dürften auf Fehlbestimmungen (oder Xenophagie?) beruhen.

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Faunistik

Gaedike et al. (2017) führen die Art für Schleswig-Holstein nur vor 1980 an, für Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg, Bayern, Brandenburg, Sachsen und Thüringen von vor 2000. Wie die Fotos von Uwe Büchner zeigen, wurde die Art 2014/ 2015 für Thüringen bestätigt, so dass die Art auch aktuell in Deutschland vorkommt. Rückgänge sind aber doch wahrscheinlich.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Publikationsjahr der Erstbeschreibung

Wir folgen den detaillierten Datierungs-Angaben von Heppner (1982).

4.5. Literatur

  • Heppner, J. B. (1982): Dates of selected Lepidoptera literature for the western hemisphere fauna. — Journal of the Lepidopterologists' Society 36 (2): 87-111.
  • Erstbeschreibung: Herrich-Schäffer, G. A. W. („1853-1855“) [1847-1855]: Systematische Bearbeitung der Schmetterlinge von Europa, zugleich als Text, Revision und Supplement zu Jakob Hübner's Sammlung europäischer Schmetterlinge. Fünfter Band. Die Schaben und Federmotten: 1-394, Tineides pl. 1-124, Pterophides pl. 1-7, Micropteryges pl. 1. Regensburg.
  • Huemer, P. (1988): Kleinschmetterlinge an Rosaceae unter besonderer Berücksichtigung ihrer Vertikalverbreitung (excl. Hepialidae, Cossidae, Zygaenidae, Psychidae und Sesiidae). — Neue Entomologische Nachrichten, 20: 1-376. [PDF auf zobodat.at]
  • Johansson, R., E. S. Nielsen, E. J. van Nieukerken & B. Gustafsson (1990): The Nepticulidae and Opostegidae (Lepidoptera) of North West Europe. – 739 S.; Fauna Entomologica Scandinavica, Volume 23, part 1 & part 2; Leiden, New York, København & Köln (E. J. Brill / Scandinavian Science Press Ltd.).
  • [SCHÜTZE (1931): 111]

4.6. Informationen auf anderen Websites (externe Links)