Vorkommen
Länder:+24Kontinente:EUAS
Falter
Raupe
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Weibchen
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

2.2. Genitalien

2.2.1. Männchen
2.2.2. Weibchen

2.3. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Poaceae:] Triticum sp. (Weizen)

Schütze (1931) formulierte: "In Getreidemagazinen in den Körnern, besonders Weizen, nicht wie Heinemann und andere annehmen, an den Halmen selbst. Wahrscheinlich aus Ungarn eingeschleppt (Wocke) oder aus Italien (Reutti)."

Bidzilya et al. (2019: 30) berichten: "In Israel the larvae were recorded as a very common pest, feeding on Triticum sp. (Bodenheimer 1930a: 174; 1930b: 380–382; 1937: 101)."

Schieferdecker (1968) berichtet über Erfahrungen mit Massenzuchten dieser Art mit Weizenkörnern als Raupenfutter (mit dem Ziel der Vermehrung von Trichogramma-Ei-Parasitoiden).

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Faunistik

Nach Geiter, Homma, & Kinzelbach (2002) ist die Art ein Neozoon, das unter Berufung auf "Bühl, C. (1975)" (ohne nähere bibliographische Angaben) vor 1975 aus den Tropen nach Deutschland eingeschleppt wurde. Huemer & Rabitsch (2002) führen die Art für Österreich ebenfalls als Neozoon an, das vor 1912 aus Nordamerika eingeschleppt wurde und heute in allen Bundesländern zu finden ist. Die Art wurde zwar aus Europa beschrieben und ist hier seit Langem weltweit in allen wärmeren Regionen verbreitet, stammt aber ursprünglich aus Nordamerika, wahrscheinlich Mexiko.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur

4.5. Informationen auf anderen Websites (externe Links)