Vorkommen
Länder:+19Kontinente:EU
Falter
Raupe
Ei
Weibchen
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Habitat
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe

1.3. Ei

2. Diagnose

2.1. Weibchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Habitat

3.2. Flugzeit und Verhalten der Falter

Die meisten oben gezeigten Falter wurden am Licht gefangen - dies scheint aber nicht die übliche Tagesflugzeit zu sein. Burmann (1953) schildert sehr ausführlich sein beeindruckendes Erlebnis mit diesen Tieren: "Am 12. März 1950 frühmorgens durchstreifte ich die noch fast winterlichen Birkenbestände bei Umhausen im Ötztal. Es lag noch viel Schnee und es war recht kalt. Um 8 Uhr hatte es im Ort bei fast klarem Wetter —4° C. Gegen 9.15 Uhr glitten die ersten Sonnenstrahlen durch die seidigglänzenden Birkenzweiglein. Und gleich darauf begann schlagartig der Flug der Männchen von anella [...]". Nach 10 Uhr sitzen die Tiere ruhig in Kopula oder irgendwo schon wieder auf dem Ruheplatz bis zum nächsten Tag. Nachmittags sieht man nur noch einzelne fliegende Weibchen nach ihrer Eiablage an Birken-Zweiglein.

3.3. Nahrung der Raupe

  • [Betulaceae:] Betula sp. (Birke)

"Zwischen versponnenen Blättern an Betula (Sorhagen und andere) in einem an der Seite zusammen gesponnenen Birkenblatt, das hinten und vorn offen ist (Disqué)" (Schütze 1931). Die Raupe lebt dort von Mai bis in den Herbst.

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

(Autor: Erwin Rennwald)

4.3. Literatur