VorkommenLinks (1)
Länder:+7Kontinente:EU
Falter
Raupe
Fraßspuren und Befallsbild
Geschlecht nicht bestimmt
Erstbeschreibung
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

1.2. Raupe

1.3. Fraßspuren und Befallsbild

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

2.2. Erstbeschreibung

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupen

  • [Asteraceae:] Petasites paradoxus [= Petasites niveus] (Alpen-Pestwurz)

Schütze (1937) meldet: "E. Hofmann fand im Herbst die Blätter von Petasites niveus oft blasig und braun miniert. In diesen Minen befanden sich nicht selten vier bis sechs Räupchen, die an den Rändern der Mine überwintern und im Frühjahr den Falter ergeben. Die männlichen Raupen sind stahlgrün, die weiblichen strohgelb (Kaltenbach). Alpen.". Die Alpen-Pestwurz als Nahrungspflanze wurde seither mehrfach bestätigt (siehe auch Raupenbild oben).

4. Weitere Informationen

4.1. Andere Kombinationen

4.2. Synonyme

4.3. Faunistik

Nach Gaedike & Heinicke (1999) in Deutschland aus Bayern bekannt. Dort wurde die Art von Pröse et al. (2003) für die Region "Alpenvorland und Alpen" mit "V - Art der Vorwarnliste" in die Rote Liste aufgenommen.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur

  • Gaedike, R. & W. Heinicke (1999): Verzeichnis der Schmetterlinge Deutschlands (Entomofauna Germanica 3). — Entomologische Nachrichten und Berichte, Beiheft 5: 1-216.
  • Erstbeschreibung: Pfaffenzeller, F. (1867): Gelechia Petasitis, n. sp. — Entomologische Zeitung 28 (1-3): 79. Stettin.
  • Pröse, H., Segerer, S. & H. Kolbeck (2003)[2004]: Rote Liste gefährdeter Kleinschmetterlinge (Lepidoptera: Microlepidoptera) Bayerns. — S. 234-268. In: Bayerisches Landesamt für Umweltschutz (2003)[2004]: Rote Liste gefährdeter Tiere Bayerns. — Schriftenreihe Bayerisches Landesamt für Umweltschutz, Heft 166. 384 S., Augsburg. [Hinweis: Im Heft steht als Erscheinungsjahr "2003" - tatsächlich wurde es aber erst am 2. April 2004 der Öffentlichkeit vorgestellt] [PDF auf lfu.bayern.de].
  • [SCHÜTZE (1931): 195]