VorkommenLinks (1)
Länder:+11Kontinente:EU
Falter
Männchen
Geschlecht nicht bestimmt
Männchen
Weibchen
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

2.2. Geschlecht nicht bestimmt

2.3. Genitalien

2.3.1. Männchen
2.3.2. Weibchen

3. Biologie

3.1. Nahrung der Raupe

  • [Polygonaceae:] Rumex crispus (Krauser Ampfer)
  • [Polygonaceae:] Rumex obtusifolius (Stumpfblättriger Ampfer)
  • [Polygonaceae:] Rumex confertus (Gedrungener Ampfer)

Nach Povolný (1968: 114) fand Askew Puppen in Stängeln von Rumex crispus an einem Wuchsort der Schottischen Westküste unmittelbar über der Hochwassermarke. Huemer & Karsholt (2010: 85) vermerken, dass Savenkov & Šulcs (2004: 55) die Art in Lettland aus Stängeln von Rumex confertus gezogen haben. Beavan & Heckford (2014) berichten über eine Zucht aus Puppen in abgestorbenen Stängeln von Rumex obtusifolius in Schottland. Die Raupen leben im Stängel und verraten sich durch Fraßmehl, das durch ein seitliches Loch ausgeworfen wird.

3.2. Lebensraum

Beavan & Heckford (2014) fanden die schottischen Puppen ausschließlich an einem kiesigen Strand. 100 Meter vom Strand entfernt waren die abgestorbenen Stängel von Rumex obtusifolius nicht mit Puppen besetzt.

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Die Art ist nach Mr. E. C. Pelham-Clinton benannt, der Povolný über Puppenfunde durch den Hymenopteristen Mr. R. R. Askew informierte.

4.2. Synonyme

4.3. Faunistik

Nach Gaedike & Heinicke (1999) in Deutschland nur aus Schleswig-Holstein bekannt: "Meldung für SH bei Sattler. (1988)." Gaedike et al. (2017) kannten hingegen aktuelle Angaben nicht nur aus Schleswig-Holstein, sondern auch aus Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern.

Über den Erstfund der Art in der Schweiz wurde am 19. August 2011 im Lepiforum berichtet: [Beitrag Lepiforum R. Bryner vom 19. August 2011]

Locus typicus nach Povolný (1968: 118): Schottland, Glenborrodale, Ardnamurchan, Argyll.

Das Synonym Scrobipalpa deleta wurde nach einem alten Einzelexemplar beschrieben, das angeblich aus Frankreich stammen sollte. Nel et al. (2021: 176) glauben, das Vorkommen in Frankreich endlich befriedigend geklärt zu haben: "Cette espèce fut décrite de France sous la dénomination « Scrobipalpa deleta n. sp. » par POVOLNÝ (1981) à partir d’un mâle indéterminé récolté par Pierre Chrétien le 5 juin 1898 à « V. d’Ar. », interprété en « Villar-d’Arêne (Hautes-Alpes) » par POVOLNÝ & LUQUET (1983). La synonymie entre Scrobipalpa clintoni Povolný, 1968 et S. deleta Povolný, 1981 fut ensuite établie par HUEMER & KARSHOLT (2010) en précisant que la donnée de France (en l’occurrence l’holotype de S. deleta) reste non confirmée. Nous pensons avoir résolu la question de la présence de S. clintoni en France par la détermination de deux femelles (J. Nel leg.) trouvées par fauchage de prairies et de bords de routes humides dans la vallée de la Romanche, en aval de Villar-d’Arêne : l’une, le 17 juillet 2006, vers 1 400 m d’altitude, à la Grave, les Fréaux et l’autre, le 5 juillet 2010 à la Grave, vers 1 450 m d’altitude. Cette espèce est inféodée à Rumex crispus, plante assez fréquente dans les lieux humides dans l’étage montagnard-subalpin." Der Typenfundort "Villar-d’Arêne" für das Synonym war also demnach wahrscheinlich richtig interpretiert.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.4. Literatur