Vorkommen
Länder:+3Kontinente:EU
Geschlecht nicht bestimmt
Inhalt

2. Diagnose

2.1. Geschlecht nicht bestimmt

3. Weitere Informationen

3.1. Andere Kombinationen

3.2. Taxonomie

Huemer (2003) löste die Art aus der Synonymie mit Rhyacionia pinivorana.

3.3. Faunistik

Locus typicus: Kroatien, Dalmatien, Knin.

Wolf (2020) berichtet über den Erstnachweis für Deutschland: Zwei ♀♀ am Licht in Bayern, Landkreis Main-Spessart, Karlstadt, Kalbenstein, am 8. Mai 2020. Beide Falter wurden sowohl genitaliter als auch per Barcoding als Rh. hafneri determiniert. An zwei weiteren Orten im selben Landkreis wurden bei Lichtfängen bzw. in Lichtfallen weitere vier ♀♀ entdeckt. Wolf kompiliert außerdem aus der Literatur Vorkommen in Bulgarien, Kroatien, Ungarn, Russland, Slowenien, Tschechien sowie Österreich.

3.4. Literatur

  • Huemer, P. (2003): Rhyacionia hafneri (Rebel, 1937) sp. rev., eine verkannte Wicklerart aus dem Mittelmeergebiet (Lepidoptera: Tortricidae). — Entomolotische Zeitschrift 113 (4): 98-101. Stuttgart.
  • Erstbeschreibung: Rebel, H. (1937): Neue europäische Tortriciden und Tineiden. — Zeitschrift des Österreichischen Entomologen-Vereines 22: 41-48, pl. II. [PDF auf zobodat.at]
  • Wolf, W. (2020): Rhyacionia hafneri (Rebel, 1937) neu für Deutschland. — Beiträge zur bayerischen Entomofaunistik 20: 107–109. Bamberg.