VorkommenLinks (0)
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Männchen
Habitat
Inhalt

1. Lebendfotos

1.1. Falter

2. Diagnose

2.1. Männchen

b, ssp. odysseus, Holotypus, ♂: Griechenland, Ionische Inseln, Ithaka, 3 km südlich von Lefki, 200-300 m (leg. & fot.: Michael Weidlich)

c, Reisseronia magna, Daten siehe dort

d, ssp. lefkadensis, Holotypus, ♂: Griechenland, Ionische Inseln, Lefkada, Katohori, 150 m, e.o. 15. Mai 2013 (leg., cult. & fot.: Michael Weidlich)

3. Biologie

3.1. Habitat

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Weidlich (2016: 274): „Derivatio nominis: Die neue Art wird nach der Inselgruppe, den Ionischen Inseln benannt, auf der sie offenbar endemisch vorkommt.“

Zur Subspecies R. i. lefkadensis schreibt er (2016: 278): „Die neue Art wird nach der Insel Lefkada im Ionischen Meer benannt, auf der sie offenbar endemisch vorkommt.“

Entsprechend zur Subspecies R. i. odysseus (2016: 276): „Die neue Subspies [sic, recte: Subspecies] wird nach Odysseus, dem Helden der griechischen Mythologie benannt, der nach der Ilias von Homer von dieser Insel [Ithaka, Anm. Red. Lepiforum] stammte.“

4.2. Subspecies

4.3. Faunistik

Die Art wurde von den Ionischen Inseln beschrieben, und zwar die Nominat-Subspecies von Kefalonia, die Subspecies R. i. odysseus von Ithaka und die Subspecies R. i. lefkadensis von Lefkada.

4.4. Taxonomie

Die DNA-Sequenzierung von vier Imagines der Nominat-Subspecies ergab nach Weidlich (2016: 276) Unterschiede von 6,55 % zu R. nigrociliella und 7,59 % zu R. arnscheidi. Zur genetischen Differenzierung der Subspecies schreibt er (2016: 279): „Genetische Untersuchungen wurden ebenfalls an den drei beschriebenen Reisseronia­-Taxa in den Jahren 2013 und 2014 von CCDB Ontario, Canada durchgeführt. Als Untersuchungsmaterial lagen 5 ♂♂ mit folgenden Daten vor: [...] Die beiden ♂♂ der Population von Kefalonia unterscheiden sich um 2,4 % von den beiden Taxa der Inseln Ithaka und Lefkada. Diese wiederum liegen genetisch nahe beieinander und weisen lediglich 0,8 % Unterschiede in der mtDNA auf. Aufgrund dieser Analyse in Kombination mit den morphologischen Merkmalen sowie dem Anflugverhalten kann geschlussfolgert werden, dass die drei Taxa einer Art angehören und die Populationen von Ithaka wie auch von Lefkada als subspezifisch gelten.“

4.5. Typenmaterial

Weidlich (2016: 274) informiert zur Nominat-Subspecies: „Holotypus: ♂, Europa meridionalis, Greece-­West/Kefalonia, Ionische Inseln, Skoloupas, Myrto Bay, 300 m NN, e.l. 21.05.2005, leg. Dr. M. Weidlich (Flügelspanne 12,0 mm) (Fig. 5 a). Er befindet sich in coll. Museum für Naturkunde des Leibniz Institutes in Berlin.“ — Paratypen: 161 ♂♂ und 33 ♀♀ (die gezüchteten Imagines mit Säcken und Puppenhüllen) sowie 530 Säcke.

Zur Subspecies R. i. odysseus (2016: 276): „Holotypus: ♂, Europa meridionalis, Greece­-West/Ithaka, Ionische Inseln, Umg. Lefki 3 km S, 200–300 m NN, e.l. 29.05.2003, leg. Dr. M. Weidlich (Flügelspanne 8,9 mm) (Fig. 5 b). Er befindet sich in coll. Museum für Naturkunde des Leibniz Institutes in Berlin.“ — Paratypen: 207 ♂♂ und 132 ♀♀ (die gezüchteten Imagines mit Säcken und Puppenhüllen) sowie 1654 Säcke.

Zur Subspecies R. i. lefkadensis (2016: 278): „Holotypus: ♂, Europa meridionalis, Greece­-West, Lefkada, Ionische Inseln, Katohori. 150 m NN. e.o. 15.05.2013, leg. Dr. M. Weidlich (Flügelspanne 8,2 mm) (Fig. 5 d). Er befindet sich in coll. Museum für Naturkunde des Leibniz Institutes in Berlin.“ — Paratypen: 114 ♂♂ und 93 ♀♀ (die gezüchteten Imagines mit Säcken und Puppenhüllen) sowie 442 Säcke.

4.6. Literatur

  • Erstbeschreibung: Weidlich, M. (2016): Zur Schmetterlingsfauna der Ionischen Inseln Griechenlands mit der Beschreibung neuer Psychiden-Taxa sowie ein Beitrag zu ihrer Köcherfliegenfauna (Lepidoptera, Trichoptera). — Contributions to Entomology 66 (2): 265-320 [PDF auf zobodat.at].