Vorkommen
Länder:+1Kontinente:EU
Falter
Männchen
Habitat
Inhalt

1. Falter

2. Diagnose

Weidlich (2014) stellt eine Diagnosetabelle für alle auf dem Balkan bis dahin bekannten Pseudobankesia-Arten zusammen. Auffälligstes Merkmal sind lediglich 3 (statt meist 5) Tarsenglieder bei den Weibchen. Die Säcke sind zudem dreikantig und mit Pflanzenteilen belegt, so dass sie eher an die von Diplodoma laichartingella oder Dahlica triquetrella erinnern als an die anderer Pseudobankesia-Arten.

2.1. Männchen

3. Biologie

3.1. Habitat

Weidlich (2014) fasst seine Funde zusammen: „Den Lebensraum in der Kresnaschlucht bilden feuchte Hangwälder aus Carpinus orientalis Miller, Ostryia carpinifolia Scop., Fraxinus excelsior L., Acer monspessulanum L., etc. Hier lebt die Art im Bereich schattiger Gesteinsfluren mit hoher Luftfeuchtigkeit, öfters in der Nähe von Altbäumen […] Die Säcke wurden meistens in Hohlräumen unter Steinen gefunden, wo sie an deren Unterseite angesponnen waren.“

3.2. Nahrung der Raupe

Weidlich (2014) beobachtete: „Die Raupen ernähren sich hauptsächlich von verschiedenen Pflanzenteilen und Detritus.“

4. Weitere Informationen

4.1. Etymologie (Namenserklärung)

Weidlich (2014) erläutert: "Derivatio nominis: Die neue Art wird nach der Kresnaschlucht in Bulgarisch-Mazedonien, südlich von Simitli gelegen, benannt.“

4.2. Faunistik

Die Art ist bisher nur aus der Kresnaschlucht im Südwesten von Bulgarien (Bulgarisch-Mazedonien) bekannt.

(Autor: Erwin Rennwald)

4.3. Typenmaterial

Weidlich (2014) schreibt: Holotypus: Männchen, e.o. 11.08.2013, Europa meridionalis, Bulgaria – Makedonia, Umg. Simitli S, 2 km S Cernice, Kresnaschlucht, 270 m NN, leg. Dr. M. Weidlich […] Er befindet sich in coll. Museum für Naturkunde, Leibniz-Institut für Evolutions- und Biodiversitätsforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin.“

Die sehr umfangreiche Paratypen-Serie (50 Männchen mit Säcken, 40 Weibchen mit Säcken, weitere 615 Säcke, teilweise mit Puppenhüllen) befindet sich teilweise in den Sammlungen W. Arnscheid (Bochum) und M. Weidlich (Neißemünde), ansonsten ebenfalls im Museum für Naturkunde in Berlin.

4.4. Literatur

  • Erstbeschreibung: Weidlich, M. (2014): Pseudobankesia kresnensis n. sp., eine neue Psychiden-Art aus Bulgarisch-Mazedonien (Lepidoptera, Psychidae). — Entomologische Nachrichten und Berichte 58 (1/2): 21-25.