VorkommenLinks (0)
Länder:+2Kontinente:EU
Inhalt

2. Biologie

2.1. Nahrung der Raupe

  • [Asteraceae:] Senecio adonidifolius [= Jacobaea adonidifolia, Senecio artemisiifolius] (Adonisblättriges Greiskraut, Adonisblättriges Kreuzkraut)

Rebel (1935) macht in seiner Erstbeschreibung noch keine Angaben zur Raupennahrung. Auch Gielis (1996: 42) konnte nur schreiben: "The hostplant is unknown, but the author collected the species around Senecio sp. amongst which the imagines were hidden through the day, near Hoyos del Espino, Prov. Avila." Nel (1996: 176) geht in seinem Raupen- und Puppen-Schlüssel auch auf diese Art ein und schreibt zu ihr, dass sie an Senecio adonidifolius lebt. In der Originalquelle dazu - Nel (1993) - ist zu lesen: "Les imagos, la ponte et les chenilles sont étroitement inféondés à Senecio adonidifolius Lois. La ponte a lieu sur les capitules et à la base des feuilles ; [...] Fin juillet, la chenille longue de 2 mm atteint le stade 2 et va passer l'hiver dans une petite loge creusée au collet des feuilles radicales. [...]". Nach erneuter Nahrungsaufnahme im Frühling kommt es erst im Juni zur Verpuppung und die Falter sind zwischen 5. und 20. Juli leicht an den Füßen der Raupennahrungspflanze zu finden.

Varenne & Nel (2020) benennen bei der Beschreibung ihrer Platyptilia picardi erneut Senecio adonidifolius als einzige bekannte Raupennahrung von P. iberica.

3. Weitere Informationen

3.1. Synonyme

3.2. Faunistik

Locus typicus: Spanien, Kastilien, Sierra de Gredos. Die Art ist bisher nur von Spanien und Frankreich (dort besonders in den Pyrenäen) bekannt (Gielis (1996: 41)), was dem Verbreitungsgebiet ihrer Nahrungspflanze entspricht.

Nel (1993) präzisiert die Fundstellen in Frankreich: "Nos observations sur les prmiers états ont été effectuées dans les Pyrénées-Orientales (Porté-Puymorens, val du Sègre, Py), en Ardèche (Lanarce, col du Pendu, col de la Croix-de-Bauzon), dans le Puy-de-Dôme ( barrage de Besserve, Villosanges, sommet du Puy-de-Dôme) et dans le Cantal (mont mouchet) entre 620 et 1 620 m d'altitude."

(Autor: Erwin Rennwald)

3.3. Literatur

  • Gielis, C. (1996): Pterophoridae. — In: Huemer, P., Karsholt, O. & L. Lyneborg [ed.] (1996): Microlepidoptera of Europe 1: 1-222. Stenstrup (Apollo Books).
  • Nel, J. (1993): Sur la biologie des espèces européennes de Platyptilia Hübner, 1825 (sections gonodactyla et tesseradactyla) et Paraplatyptilia Bigot & Picard, 1986 (Lep. Pterophoridae). — Entomologica Gallica 4 (2/3): 68-73.
  • Nel, J. (1996): Clé de détermination des Pterophoridae de France par les premiers états (Lepidoptera, Pterophoroidea). — Bulletin de la Société entomologique de France, 101 (2): 171-199. [zum PDF auf persee.fr]
  • Erstbeschreibung: Rebel, H. (1935): Neue Pterophoriden und Tineen aus der Sierra de Gredos (Kastilien). — Zeitschrift des Österreichischen Entomologen-Vereines 20: 9-15. [PDF auf zobodat.at]
  • Varenne, T. & J. Nel (2020): Description d’une nouvelle espèce européenne de Platyptilia Hübner, 1825, Platyptilia picardi sp. n., endémique sud-ouest alpine (Lepidoptera, Pterophoridae). — Revue de l’Association Roussillonnaise d’Entomologie, 29 (3): 184–191.